GemEinsam

GemEinsam

von Monia-Diana Söhner

Heute ist wieder einer dieser Tage. Ich sitze in meinem Wohnzimmer, abgeschottet von der Außenwelt. Alles was ich in der Hand halte…mein Handy. Ich starre in das leuchtende Viereck vor mir und bewundere die ganzen tollen Stars und Blogger. Was ich dabei vergesse? Mich! Irgendwie fühlt es sich so an, als wäre ich ein Teil dieser Welt in diesem kleinen leuchtenden Ding. Als könnte ich, wie Mutter Theresa, die Welt verändern und doch fühle ich mich wieder nur wie ein einsamer Zuschauer.
Oft kommt es mir so vor, als wäre sogar das Thema Selbstliebe ein einziger Machtkampf um noch mehr Follower, Likes und darum, wer mit SEINEM Bild von Selbstliebe Recht bekommt. Die eine meint, es wäre besser, das Make-up wegzulassen. Der andere sagt, wenn du dich selbst liebst, brauchst du keine Filter. Die nächste ist der Meinung, dass Selbstliebe bedeutet, sich die Beine nicht mehr zu rasieren. Ich glaube, all das wäre Mutter Theresa egal gewesen. Denn es gibt echt andere Probleme auf dieser Welt, die es zu lösen gilt.

Selbstliebe vs. Nächstenliebe

Bei all den Anleitungen scheint es wirklich verwirrend zu sein, wenn man auf der Suche nach Selbstliebe ist. Dabei bleiben das Miteinander und die gegenseitige Akzeptanz total auf der Strecke. Sich einander in Instagram-Stories zu erwähnen, ist toll und gibt einem ein bisschen das Gefühl der Wertschätzung und Anerkennung. Doch vergessen wir dabei nicht die, die keine Stories machen, keine Likes und Follower bekommen? Was ist mit den Omas und Opas, mit den Blinden und den Menschen da draußen, die sich kein Ticket für diese virtuelle Welt leisten können? Wer geht raus in die reale Welt und schenkt ihnen die Aufmerksamkeit, die sie verdienen?

Viele erzählen in der virtuellen Welt etwas von Selbstliebe und verwechseln diese schnell mit Selbstverliebtheit. Selbstverliebtheit bedeutet aber, dass du dich für wichtiger und wertvoller hältst als dein Gegenüber. In der Umgangssprache wird eine stark auf sich selbst bezogene Person, welche anderen Menschen geringere Beachtung als sich selbst schenkt, als selbstbewundernd bezeichnet. Das nennt man auch Narzissmus. Ein schlimmes Wort — ich weiß! Aber genau deshalb dürfen wir es nicht mit echter Selbstliebe verwechseln. Wie kann ich mich denn selbst lieben, wenn ich meinem Nächsten nicht die Chance gebe, sich so zu lieben und anzunehmen, wie er, sie oder es sich am liebsten mag?!

„Selbstliebe bedeutet die allumfassende Annahme seiner selbst in Form der uneingeschränkten Liebe zu sich selbst.“ Genau das erreicht man laut Erich Fromm, einer der einflussreichsten Philosophen des 20. Jahrhunderts, indem man “die Selbstliebe als Grundlage dafür sieht, andere Menschen lieben zu können“. So wird Selbstliebe zumindest auf Wikipedia definiert. Daraus ergibt sich doch, dass Selbstliebe fest mit Nächstenliebe für Mensch und Umwelt verbunden ist!?

Liebe die reale Welt!

Gehen wir doch einmal in die reale Welt und suchen ernsthaft danach, was Selbstliebe bedeutet: Ich habe vor einiger Zeit ein Interview mit einem blinden Freund geführt und ihn gefragt, wie er Schönheit empfindet. Ihm ist es völlig egal, ob du einen Filter benutzt, ob du geschminkt bist oder ob du dich rasierst. Was für ihn zählt, ist die Art, wie du ihn behandelst und wie du mit dir selbst und deiner Umwelt umgehst. Wenn ich meine Oma nach Selbstliebe frage, würde sie mir wohl sagen: „Kind, sei doch wie du bist, egal ob du erfolgreich bist oder viele Fans hast“. Sie würde mir sagen, dass ich mich dafür annehmen und lieben darf, wer ich bin und was mich zu diesem Menschen gemacht hat. Sie würde mir sagen, dass Selbstliebe bedeutet, achtsam mit sich selbst umzugehen und nur das zu tun, was mir und anderen guttut. Sie würde mir sagen, dass Selbstliebe heißt, dankbar zu sein und liebevoll miteinander umzugehen. Für meine Oma ist Selbstliebe wahrscheinlich, wenn ich sie in den Arm nehme und ihr ab und zu Aufmerksamkeit und ein Lächeln schenke.

Liebe heilt!

Du kannst dich erst selbst lieben, wenn du auch deine Umwelt lieben kannst. So wie du mit dir umgehst, gehst du mit anderen um und umgekehrt. Diese Welt ist keine Ellenbogengesellschaft, in der einer besser als der andere sein muss. Diese Welt ist so viel mehr! Es macht keinen Sinn, sich selbst mehr zu lieben als seinen Nächsten und sich den Kopf zu zerbrechen, ob man sich nun die Beine rasieren soll oder nicht. Also geht raus, umarmt euch, liebt euch, erschafft Gutes miteinander und unterstützt euch gegenseitig.

 

Seid Liebe! Ganz nach dem Motto „We rise by lifting others“. Dann wirst du in einer großen Gemeinschaft mehr bewegen als allein! Liebe Dich! Liebe Deinen Nächsten! Ich bin mir sicher, dann werden wir alle die Selbstliebe erfahren, die dieser Welt fehlt.

 

 

Über Monia (bzw. was ihr Freund über sie sagt):

Normalerweise würde hier ein Text stehen, in dem es darum geht, wer Monia Söhner ist und was sie dazu berechtigt, hier einen Text zu schreiben. Aber so ist Monia einfach nicht. Für sie steht jemand anderes im Vordergrund. Nämlich Du. Das ist ihre Art von Selbstliebe.

Instagram: lets_be_you_tiful

Andrea Mohr

Andrea Mohr

 „Rote Woche im Kopf“

Menstruationsbeschwerden und Psyche

Die ganzheitliche Sicht auf Menstruationsbeschwerden bezieht stets körperliche, seelische aber auch psychosoziale Einflüsse sowie die Wirkung der belasteten Umwelt mit ein.
Dieser Beitrag beschäftigt sich einseitig mit dem Thema „Psychosomatik“, also die schmerzliche Funktion der Organe durch unbewusste psychische Faktoren.

Als Expertin für Frauengesundheit möchte ich dazu beitragen, dass Frauen sich selbst besser verstehen und schätzen lernen.

Haben wir unseren Rhythmus verloren?

Die Frau unterliegt zahlreichen Rhythmen der Natur, vor allen Dingen dem des Mondes. Die Menstruation zeigt sich häufig als Spiegelbild des vergangenen Erlebens, d. h. Stresseinflüsse Schlaf-Wach-Rhythmen, Nahrungsaufnahme. Für eine ganzheitliche Balance benötigt Frau zu allererst eine bewusste rhythmische Lebensweise, wie bspw. zur gleichen Zeit essen, schlafen, bewegen, atmen, um im Einklang mit den hormonellen Zyklen zu schwingen.

Häufig erleben Frauen die Zeit ihrer Menstruation als schmerzhaft, fühlen sich müde, leiden unter Stimmungsschwankungen, Hautunreinheiten, Wassereinlagerungen und „gefühlt“ Einhundert anderen individuellen Empfindungen. Dies kann zur inneren Abwehrhaltung gegen den eigenen Körper führen. Gerade bei Frauen, die ihr Selbstwertgefühl überwiegend aus Leistung und Äußerlichkeiten beziehen. Anerkennung wird gleichgesetzt mit Liebe. Die Zunahme der Beschwerden ist abzusehen.
Ich las einmal das Zitat „Männer leben in einem Funktionskörper, Frauen in einem „Emotionskörper“, was ich tagtäglich in meiner Praxis bestätigt sehe. Lassen Sie uns als Frauen während der Zeit der Menstruation besonders auf die Gefühle achten, und lassen Sie uns eine Art „Innen-Schau“ halten. Wir hören vom Körper eine ganze Menge, wenn wir lauschen. Hören wir hingegen nicht genau hin, kommuniziert er mit uns über Beschwerden in unterschiedlicher (Laut)Stärke.

Frauen können ihren Körper als etwas sehr Lebendiges begreifen. Sind wir doch einzigartig im ständigen Auf- und Abbau (Gebärmutterschleimhaut, Eireifung/-sprung usw.) von Pubertät bis zum Klimakterium. Viele Frauen behalten den Rhythmus sogar nach den Wechseljahren bei. Die Gesellschaft wertet diese Fähigkeit der regelmäßigen Umstellung als Labilität und nicht als Stärke. Dagegen müssen wir uns wehren.

Wie sehen Sie sich als Frau?

Haben Sie sich schon einmal gefragt, wie Sie hinsichtlich der Weiblichkeit erzogen wurden oder welches Frauen-Vorbild Ihre Mutter darstellte? Damit tauchen wir gleich tief ein in das Unterbewusstsein, welches sich in unserem Körper nach Außen mit der Menstruation (dem Ur-Frau-Sein) widerspiegelt. Übergriffe, verbale und körperliche, werden verdrängt und zeigen sich indirekt als Abwehrmechanismen, um die Seele zu schonen. Es gilt daher den „Schmerz“ als Abwehrmechanismus zu entlarven. Wofür kann ein Krampf stehen? Angst, Klein-machen, Schultern vor als Schutz, fehlende Wärme, um nur einige Möglichkeiten zu nennen.

Viele von uns Frauen fragen sich, warum bin ich gerade während meiner Periode oder kurz davor so sensibel? Nun, der Körper hat während der Menstruation den niedrigsten Hormonpegel. Hormone umgeben uns wie ein Schutzmantel (das Frauenmantelkraut bspw. gilt als wichtiges Frauenheilmittel), und so können wir „natürlich“ fühlen, was wir wollen und was nicht, was uns Zuviel wird und welche inneren Bedürfnisse ungestillt sind. Bewusstwerdung ist der erste Schritte auf dem Weg, sich von „schmerzenden“ Themen zu befreien.

Rüdiger Dahlke versorgt uns mit psychosomatischen Deutungen in seinem Buch „Krankheit als Symbol“. Dort zeigt er auf, welche Themen hinter Beschwerden stecken können, die ich gern als Impuls meinen Patientinnen mitgeben.

Die psychosomatische Deutung von Krankheiten

Im Abschnitt über Menstruationsbeschwerden heißt es unter anderem:
„Themen, die bearbeitet werden dürfen sind: Kinderwunsch, Rolle der Frau, Akzeptanz der eigenen Weiblichkeit, Kontrollverlust, systemische Weitergabe von Mutter auf Tochter, sexuelle Probleme z. B. Hingabefähigkeit, Zerrissenheit zwischen eigenem Bedürfnis und äußeren Anforderungen, schmerzhaftes Erleben des Frau-Seins.“

Ein therapeutisches Gespräch kann Sie bei der Aussöhnung der eigenen Rolle unterstützen. Arbeiten Sie an Ihren weiblichen Kräften, die Sie im Alltag mobilisieren dürfen, lernen und nehmen Sie Ihre Lebensaufgabe an.
Geben und nehmen Sie sich Zeit, diese Dinge an die Oberfläche kommen zu lassen. Daher möchte ich den Leserinnen von „Bauchfrauen“ ein paar Helferlein aus dem Schatz der Naturheilkunde geben:

Akute Hilfe bei Menstruationsschmerzen

Die Heiße 7 kann bei Krämpfen (auch Kopfschmerzen) gut helfen => Lösen Sie 10 Tabletten Schüssler Salz Nr. 7 in kochendem Wasser auf und trinken Sie dies schluckweise heiß, am besten gleich bei Beginn der Schmerzen.
Reiben Sie Ihren Unterleib und den unteren Rücken mit Kupfer Salbe (z. B. von Wala) ein. Kupfer löst Verspannungen und wärmt innerlich. Ich reibe mir auch gern die Fußsohlen damit ein, da ich auch zu den Frauen, die immer kalte Füße haben.
Ein Tee aus Schafgarbe, Gänsefinger, Hirtentäschel und Frauenmantel zu gleichen Teilen in der Apotheke gemischt, reguliert Blutungsstärke und -schmerzen. Am besten schon 2 – 3 Tage vor Beginn der Blutung damit beginnen.
Trinken Sie puren Tee aus Alchemilla – dem Frauenmantelkraut oder nutzen Sie die Urtinktur. Das Kraut versorgt den Körper schonend ab Zyklusmitte mit progesteronartigen Isoflavonen und reguliert sanft den Zyklus.
Suchen Sie sich einen Ort der Ruhe und der Einkehr während des ersten Tages der Blutung. Tun Sie Dinge, die Ihrer Seele gut tun. Yoga oder Meditation ist toll, um mit sich selbst in Einklang zu kommen.
Aber auch die Ernährung kann sich positiv auf die Menstruation auswirken. Leben Sie überwiegend vegetarisch, nehmen Sie viele Omega 3 Fettsäuren zu sich, verzichten Sie auf Weizen und Kuhmilchprodukte. Versorgen Sie sich mit Eisen (rote Säfte, Früchte), Magnesium und B-Vitaminen. Vermeiden Sie Fertigprodukte und künstliche Zusatzstoffe – auch Ihre Haut und Ihr Darm bedanken sich.

Literaturempfehlungen:
Ingrid Olbricht „Was Frauen krank macht“
Miranda Gray „Roter Mond: Von der Kraft des weiblichen Zyklus“
Rüdiger Dahlke „Krankheit als Symbol“
Estés, Pinkola „Die Wolfsfrau: Die Kraft der weiblichen Urinstinkte“

Andrea Mohr
Heilpraktikerin
Praxis für Frauengesundheit.
An der Stadtmauer 17
61476 Kronberg
Tel.: 06173-963587
info@praxis-frauengesundheit.de
www.praxis-frauengesundheit.de

Noemi Christoph

Noemi Christoph

Ich habe eine Fettschürze. Das ist, laut Duden, “überschüssige Haut am Bauch” und mein Überbleibsel aus einer Zeit, in der ich schnell viel zugenommen und mich in weiter Kleidung versteckt hab, weil ich mich so schämte. Sie stand dafür, dass ich mich nicht im Griff und meine Diäten versagt hatten. Sie ist etwas, das ich nur von Frauen kannte, die Kinder und damit eine “Entschuldigung” hatten. Fettschürze – klingt plastisch und leicht eklig, denn das Wort Fett ist in unserer Kultur negativ konnotiert (Danke an alle, die dagegen kämpfen!). Es klingt (leider noch) nach faul, willensschwach, hässlich. Und das habe ich satt. Ich habe eine Fettschürze und ich steh ab heute dazu. Dazu, dass ich an Diäten gescheitert bin, dass ich meinem Körper Leid zugefügt habe, um ein dünnes Ideal zu erreichen, dass ich nicht durchgehalten habe. Weil ich inzwischen weiß, dass es NORMAL ist, Diäten nicht durchzuhalten und dadurch zuzunehmen. Weil ich verstehe, dass mein Verhalten immer einen Grund hat und ich mich nicht mehr dafür schäme, was war. 

Es wird viel über den schlechten Einfluss von Social Media diskutiert. Aber: Diverse Körperbilder auf Instagram zu sehen, hat auch unheimliche Macht, guten Einfluss auf das Selbstbild auszuüben (Hinweis zu einer Studie unten).

Ich habe diese Woche viel darüber nachgedacht, wie viel ich schon von anderen Accounts ermutigt, inspiriert und das Gefühl bekommen hab, nicht allein zu sein, sondern verstanden zu werden. Und dafür möchte ich wieder etwas zurück geben. Wem auch immer diese Botschaft Mut macht oder etwas anrührt und bewegt:

Das ist für dich. ????

Dein Mutmacher für die Entscheidung, dich nicht mehr zu verstecken und nicht mehr zu schämen.

Das zurückzuholen, was in DEINER Macht liegt – wie DU über deinen Körper sprichst, dich zeigst, dazu stehst.

DEINE Macht, Worte und Urteile nicht mehr dein Leben bestimmen und dich einschränken zu lassen.

You got this.  

Hinweis: 

Natürlich kann es enorm schwierig und kräftezehrend sein, sich als mehrgewichtiger Mensch gegen die gesellschaftliche Verurteilung zu stellen, das weiß ich. Mir ist auch bewusst, dass eine gesamte Bewegung das Wort “fett” zurückerobert (reclaimed) und das unterstütze ich ausdrücklich, im Text erwähne ich die immer noch verbreitete Konnotierung, von der ich hoffe, dass sie irgendwann überwunden ist.

Studie: Cohen, R., Fardouly, J., Newton-Smith, T., & Slater, A.: #BoPo on Instagram: An experimental investigation of the effects of viewing body positive content on young women’s mood and body image. New Media and Society, 2019. (Vorsicht: Bei der Wortwahl der Studie wurde der radikal-gesellschaftskritische Ursprung der BoPo-Bewegung meiner Einschätzung nach nicht berücksichtigt, ich persönlich nutze den Hashtag nicht.)

Website: www.noemichristoph.com

Jessica Goschala

Heute berichte ich dir, wie du dein Selbstwertgefühl sofort steigern kannst und verrate dir meine 5 Tipps, um schnell aus den starken Emotionen auszusteigen.

Den eigenen Wert erkennen

Hast du auch manchmal das Gefühl nicht gesehen zu werden? Fühlst du dich ab und zu übergangen und unsichtbar? Hast du manchmal das Gefühl nichts wert zu sein?
Ja?

Dann liegt das an deinem Selbstwertgefühl.

Selbstwert – wenn wir das Wort zerlegen kommen dabei zwei sehr starke Wörter heraus: Selbst und Wert. Also den Wert, den du dir selbst zuschreibst. Wenn wir uns das Selbstwertgefühl anschauen, verbinden sich diese zwei Wörter noch mit einer Emotion, mit einem Gefühl. Dieses Gefühl ist meist nicht schön, wenn du glaubst, dass dich niemand sieht und wahrnimmt.

Aber eins gleich mal vorweg: Du bist wertvoll, du bist wichtig, schon alleine deine reine Existenz reicht dafür aus. Du musst nichts leisten, um ein wertvoller Mensch zu sein. PUNKT! 

Warum ich an meinem Selbstwert zweifelte

Als Coach für reale Aha-Momente, darf ich auch oft selbst in den Genuss eines solchen Moments kommen. So geschehen vor einigen Tagen, als es um die Planung meines (Achtung jetzt kommt´s) 30. Geburtstag ging. 

Mein Wunsch ist relativ simpel. Ich möchte mit so vielen Freunden wie möglich das Wochenende auf einem kuscheligen Campingplatz verbringen und einen richtigen Hippie Geburtstag feiern. Soweit so gut.

Damit das so klappen kann bedarf es einiges an Organisation. Wenn du auch einen größeren Freundeskreis hast, kannst du dir vielleicht vorstellen, dass ein solches Thema schnell ausufern kann. Nicht jeder hat Zeit, Dinge verschieben sich, Prioritäten werden in meinem Alter neu gesetzt.

Als ich dann eine erneute Nachricht mit einer Absage erhielt, legte sich bei mir ein Schalter um, meine Emotionen kochten hoch und ich empfand Wut und pure Enttäuschung. War ich dieser Person nicht wichtig? War vielleicht etwas anderes wichtiger als ich? Mag mich dieser wichtige Mensch nicht mehr? Bin ich das Problem? Habe ich etwas falsch gemacht? 

Falls du dir jetzt denkst, was hat die denn für ein Problem mit einer Absage, diese Prinzessin soll sich mal nicht so anstellen – darf ich dir sagen, dass ich in die Ego-Falle getappt bin. Und zwar in eine riesen große.

Mein Ego und ein Glaubenssatz von mir sind auf höchste Stufe gefahren und haben einen inneren Alarm ausgelöst, der nicht zu überhören war. Ein ganz lautes: „MÖÖÖÖP, MÖÖÖÖP, MÖÖÖÖP, ALARM!“. 

Aus purer Angst hat mein Ego Emotionen erzeugt, die wiederum dafür sorgten, dass mein Glaubenssatz „Ich bin nicht wichtig“ anging.

Auch ich habe trotz meiner langen Arbeit mit den Glaubenssätzen und meinem inneren Kind, auch noch manchmal Momente, in denen mein Ego kurz die Kontrolle übernimmt.

Sobald man sich in den Gefühlen eines sabotierenden Glaubenssatzes befindet, handelt man nicht mehr aus seinem Erwachsenen-Ich heraus, sondern meist aus dem Kind-Ich. Eine Haltung in der Rationalität fast nicht mehr existiert. Wir sind oft wütend, trotzig, hilflos, oder unendlich traurig und fühlen uns allein. 

Ich erschaffe mir meine eigene Hölle

Puh, das war kein guter Start in den Tag kann ich dir sagen. Ich hatte wirklich das Gefühl, dass ich weniger wert bin, wenn diese, mir so wichtige Person, nicht an meinem Geburtstag dabei ist. Wie schon gesagt, die Ego-Falle hatte wirklich kurz die Kontrolle übernommen.

Mein Selbstwertgefühl war im Arsch – für ca. 15 Minuten, dann konnte ich aus der Falle aussteigen. 

Denn durch all meine Achtsamkeitsübungen, Meditationen und Dankbarkeitsgebete, konnte ich sehr schnell erkennen, von was diese Emotion gerade ausgelöst wurde. Mir wurde langsam klar, dass mein inneres Kind gerade das Gefühl hatte nicht wichtig zu sein, unsichtbar und klein.

Im ersten Moment mag sich dieses Gefühl so real anfühlen, dass du tatsächlich glauben magst, dass das die Realität ist, dass du dieser Person wirklich egal bist und, dadurch gefühlt weniger wert.

Gefühle können dich manchmal in die Irre führen. 

Das Gefühl, dass du in einem solchen Moment verspürst, wird von deinem Ego ausgelöst. Einem Anteil in dir, der dich schützen möchte – vor allem vor dem Tod.

Dein Ego möchte dich immer, und ich meine immer, in deiner sicheren Komfortzone halten. Da wo du alles kennst. Da wo es schön kuschelig ist. Da wo dir nichts passieren kann. Da wo dir niemand weh tun oder dich verletzen kann. Da wo du in Sicherheit bist.

Das ist die Aufgabe des Egos und ich kann dir aus eigener Erfahrung und meiner Erfahrung als Coach sagen, dass das Ego seinen Job richtig, richtig gut macht. 

Vielleicht kannst du jetzt sogar nachempfinden wie es mir ging und gibst mir vielleicht auch Recht, dass ich sauer auf diese Person war.
Dennoch ist das nur meine Realität und Wahrnehmung und genau damit erschaffe ich mir meine eigene Hölle. 

Raus aus dem Teufelskreis

Wenn du, wie ich, in dieser Situation, ganz tief in starken Gefühlen, wie Wut und Enttäuschung gefangen bist, kannst du sicherlich nachempfinden, dass es nicht so leicht ist aus diesem emotionalen Teufelskreis auszusteigen. Als ich dann noch anfing mich wegen einer Kleinigkeit total krass mit meinem Partner zu streiten, wurde die Situation noch verzwickter.

Als ich mich im Spiegel betrachtete und meinen Wut-Tränen beim Kullern zuschaute, ging mir auf einmal ein Licht auf.
Wieso sollte jemand anders darüber bestimmen, wie viel Wert ich mir selbst zuschreiben darf. Wieso sollte ich weniger wert sein, nur weil die Person nicht zu meinem Geburtstag kommen kann.
Bing. Es war, als hätte endlich jemand das Licht eingeschaltet. 

Natürlich bestimmt niemand anders darüber wie viel ich wert bin. Selbstverständlich mag mich diese Person trotzdem. Natürlich bin ich ihr wichtig und selbst wenn nicht, ist das das Problem der Person und nicht meins! Mein Selbstwertgefühl ist nicht von jemanden anders abhängig – sondern von mir! Ich gebe mir selbst am meisten Wert oder eben auch nicht und verursache damit entweder ein Gefühl der Fülle oder des Mangels. 

Meine 5 Tipps

Nach diesem schönen Aha-Moment, möchte ich dir meine 5 wichtigsten Tipps mit auf dem Weg geben, um dein Selbstwertgefühl sofort wieder zu steigern.

  1. Lass Emotionen zu
    Im ersten Moment, darfst du die Palette an Emotionen ruhig zulassen. Sei wütend, traurig, oder enttäuscht. Lass es raus. Weine wenn du musst.
  2. Spür hin
    Wie fühlst du dich? Wo nimmst du die Emotionen wahr? Fühlt sich etwas schwer an in deinem Körper?
  3. Werde bewusst
    Mach dir klar, dass dein Wert nicht von anderen Personen definiert wird, sondern nur von dir selbst.
  4. Lass los
    Steig aus! Lass die Emotionen los, von denen du meinst sie wären deine Realität.
  5. Sei dankbar
    Klopf dir ruhig mal selbst auf die Schulter für dein Bewusstsein und deine Stärke.

Ich hoffe diese Tipps zum Thema Selbstwertgefühl steigern haben dir weitergeholfen. Ich kann dir ansonsten noch das Buch „Das Kind in dir muss Heimat finden“ empfehlen. Hier findest du noch viele weitere wichtige Tipps zu dem Thema.

 


 
WP Feedback

Dive straight into the feedback!
Login below and you can start commenting using your own user instantly