5. PÄCKCHEN:

Bremsen:
Glaubenssätze & Motive

Vimeo

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Vimeo.
Mehr erfahren

Video laden

Obwohl Du nun bereits seit längerem Dein Morgen- oder/ und Abendritual pflegst, Dich
regelmäßig mit Persönlichkeitsentwicklung & Selbstliebe befasst und mittlerweile sogar
länger als 5 Minuten meditierst, hast Du irgendwie das Gefühl, dass Dich auf dem Weg zu
Dir selbst immer wieder etwas stark blockiert. Quasi so, als würdest Du mit angezogener
Handbremse Deine Wahrheit leben und Deine Ziele erreichen – unheimlich anstrengend!
Dieses kräftezehrende Vorgehen fühlt sich alles andere als leicht und natürlich an, doch
wirklich hinterfragen tust Du es nicht. Denn Dein „Wofür“ hast Du ja bereits gefunden und
dank unterschiedlicher Filme, Geschichten und Erzählungen weißt Du ja auch, dass
die Erfüllung Deiner Träume an große Herausforderungen geknüpft sein muss, dass Du
finanzielles Vermögen nur durch harte Arbeit erreichst und dass es, solange es noch
nicht gut ist, noch nicht das Ende ist. Zumindest kannst Du Dein Getriebensein so vor
Dir selbst rechtfertigen. (Oscar Wilde meinte mit diesem Zitat sicherlich nicht, sich
unermüdlich bis zum Schlaganfall oder anderen Krankheiten zu schuften.)

>>DOCH WEISST DU DAS WIRKLICH?

Aber kannst Du Dir vielleicht auch vorstellen, dass einige Deiner Motive nicht aus
absoluter Liebe entstanden sind, sondern eventuell doch aus Angst?
Dass negative Glaubenssätze* so viel Einfluss und Macht auf Dich haben, dass sie Dich a)
zum Teil fremdsteuern und b) zum anderen Teil sogar oft zur Selbstsabotage bringen,
um Deinen meist falschen, inneren Überzeugungen gerecht zu werden?
Vielleicht hast Du bereits einige wiederkehrende Verhaltensmuster an Dir
wahrgenommen, die zwar als „Behüter“ in Erscheinung treten, Dich in Wahrheit jedoch
oft kurz vor dem „Ziel“ lahmlegen. Falls Dir das alles irgendwie bekannt vorkommt oder
Du Dich langfristig vor diesen „Selbstsabotage-Strategien“ schützen möchtest,
solltest Du die folgenden Zeilen sehr achtsam lesen.

Bremsende Überzeugungen

Bitte lass endlich die Dich hindernden Überzeugungen los, die für Schwere und Druck
in Dir verantwortlich sind! Denn destruktive Gedanken kreieren ein begrenztes Mindset.
Zusätzlich können diese schädlichen Überzeugungen eine Menge Stress in Dir auslösen
und Stress macht Dich und Deinen Körper krank. Sicherlich wird es in Deinem Leben
Phasen geben, die herausfordernd und mühsam werden, doch dies sollte nicht die Regel
sein. Denn „Das Leben ist hart und ich muss mich für meine Familie, meine Kariere
oder meine Träume aufopfern“ muss nicht Deine Wahrheit sein. Du kannst Deine eigene
Wahrheit wählen. Denn Du bist ein Wunder – in Dir und um Dich warten grenzenlose
Möglichkeiten darauf, von Dir voller Fülle, Liebe und Vertrauen gelebt zu werden. Du
darfst Dich in Deiner schönsten Pracht ausbreiten, gedeihen und stets wachsen –
und dies in absolut allen Lebensbereichen. Komme noch mehr in Dein Urvertrauen und
erinnere Dich daran, dass die Natur und ihre außergewöhnlichen „Gesetze“ immer für
Dich und nie gegen Dich sind! Sobald Du loslässt und vertraust, wirkt sich das wiederum
auf Deine Ausstrahlung aus. Und das, was Du ausstrahlst, kommt zu Dir zurück –
das ist Anziehungskraft.

Was sind Glaubenssätze

Glaubenssätze, auch Überzeugungen, Einstellungen, Meinungen, oder aus dem
Amerikanischen “beliefs” (zu deutsch wieder Glaubenssätze), sind unterbewusste
Lebensregeln. Sie entstehen aus der Verarbeitung und Bewertung früherer Erlebnisse
und bestimmen Dein alltägliches Verhalten.

Täuschende Illusionen

Bitte renne auch keinen täuschenden Illusionen hinterher,
aber dafür Deiner eigenen Wahrheit immer mehr entgegen:

• Du bist schön und sowieso so viel mehr als man im Außen wahrnehmen könnte –
unabhängig davon, was Dir Deine eigene Familie, die Gesellschaft oder irgendwelche
Kosmetikfirmen und Medien einreden wollen.

• Du bist perfekt unperfekt! Du bist nicht hier um „everybody’s darling“ zu sein,
denn auch, wenn Du den leckersten Schokokuchen der Welt backst, kann jemand um die
Ecke kommen, der Erdbeerkuchen viel lieber mag. Vergiss nicht: Es ist nicht der Job der
anderen Dich zu mögen, es ist Deiner! Anstatt dem Perfektsein hinterher zu jagen,
sei lieber Du selbst!
• Du kannst und darfst Deiner Berufung folgen! Dein Potenzial nicht zu leben und Dich
aufzuopfern, schützt Dich nicht davor enttäuscht zu werden, keine „Fehler“ zu begehen
oder zu scheitern. Und wenn Du es eh nicht verhindern kannst, solltest Du es dann nicht
einfach riskieren?
• Du kannst frei sein! Es gibt keine Sicherheit – also verpasse nicht all die Abenteuer,
die Du erleben möchtest, nur um Deinen Platz im sicheren Hafen nicht zu verlieren.
(Du wirst einen anderen finden, wenn Du ihn brauchst und wenn darauf vertraust.)
Du gehörst Dir wahrhaftig selbst, wenn Du Dich frei von der Anerkennung
(ob positiv oder negativ) der anderen machen kannst

.


• Du kannst alles haben, Du musst Dich nicht entscheiden! Das Leben bietet mehr
Fläche und Möglichkeiten, um nur einen Traum zu haben. Aber befasse Dich mit
Persönlichkeitsentwicklung und lerne aus inspirierenden Biografien, um herauszufinden,
wie Du effizienter den Lifestyle erreichst, den Du Dir wünschst.

• Du bist kreativ, Du kannst gar nicht nicht erschaffen! Die meisten Menschen wissen
genau, was sie nicht wollen, und wundern sich, warum sie genau dies in ihr Leben ziehen.
Nutze die Kraft der Gedanken, Deine Vorstellungskraft und Deine Kreativität
für Dich statt gegen Dich.
• Du kannst alles haben, Du musst Dich nicht entscheiden! Das Leben bietet mehr
Fläche und Möglichkeiten, um nur einen Traum zu haben. Aber befasse Dich mit
Persönlichkeitsentwicklung und lerne aus inspirierenden Biografien, um herauszufinden,
wie Du effizienter den Lifestyle erreichst, den Du Dir wünschst.

Meine Erfahrungen

Ich selbst durfte und darf ständig durch Selbstliebe und Persönlichkeitsentwicklung
(und die Zeichen des Universums) mir selbst und meinen wahren Bedürfnissen
begegnen. Wie eine Zwiebel entwickle ich meine „falschen“ Erwartungen (seien es die
meiner Eltern oder meine eigenen), vernichtende Überzeugungen und sabotierende Muster
Schicht um Schicht, um mir selbst so nah wie möglich zu kommen.

Vor allem negative Glaubenssätze zum Thema Geld, Business und Arbeit haben sich
stark eingeprägt und für vernichtende Vorgehensweisen gesorgt. Seit Beginn meiner
Selbstständigkeit sind Erfolg und Geld mit viel und harter Arbeit für mich verknüpft.
Das sorgte wiederum für eine Masse an Überstunden, unrealistische Projekte und zu
wenig Pausen. Ich war quasi nie krank (bzw. ich erlaubte es mir nicht) und opferte mich
für meinen Job völlig auf. Tinitus, Augenzucken und regelmäßige Rückenverspannungen
waren nicht nur keine Seltenheit, sondern wurden zur Normalität für mich. Wenn ich
mal nicht gestresst war, bekam ich ein schlechtes Gewissen. Zu entspannen und faul
zu sein fiel mir immer schwerer. Gestresst zu sein bedeutete für mich, zu leisten, und
war sicherlich auch ein heimlicher Schrei nach Anerkennung und Liebe (vor allem an
meine Eltern). An Festtagen, an denen ich gezwungen wurde, nicht zu arbeiten, zeigte

mir mein Körper relativ schnell, wie ausgebrannt er war. So kann ich mit meinen jungen
29 Jahren bereits eine Magenschleimhautentzündung, Knochenhautentzündungen,
Bandscheibenvorfall und einen kleinen Schlaganfall vorweisen. Super, oder? Der erste
Schritt des Wandels war zu akzeptieren, dass ich all das selbst in mein Leben zog und in
die Verantwortung kommen durfte, um zu lernen und vieles in mir zu heilen.

EINE DER WICHTIGSTEN ERKENNTNISSE AUF MEINEM WEG WAR,
DASS MAN NICHT DAS ANZIEHT, WAS MAN SICH WÜNSCHT, DENN
DANN ZIEHT MAN NUR DEN BLOSSEN WUNSCH AN. DAS UNIVERSUM
SAGT ZU JEDEM DEINER WÜNSCHE „DEIN WUNSCH SEI MIR BEFEHL.“
AUF DEN WUNSCH „ICH WILL REICH WERDEN“ WIRST DU ALSO
LEDIGLICH DAS ERGEBNIS BEKOMMEN, DASS DU REICH WERDEN
WILLST. FORMULIERE DEINE WÜNSCHE IN DER GEGENWART, ALS WÄREN SIE SCHON ERFÜLLT. EINE EFFIZIENTERE BESTELLUNG ANS
UNIVERSUM WÄRE ALSO: „ICH BIN REICH. LIEBES UNIVERSUM, DANKE,
DASS DU DAFÜR SORGST.“ DOCH DAMIT ALLEINE IST ES NICHT
GETAN, DENN NUR DEINE „FORMULIERUNG“ ABZUÄNDERN REICHT

NICHT GANZ. DU MUSST ES SPÜREN, ES DIR BILDLICH VORSTELLEN
KÖNNEN, ES SOZUSAGEN SCHON WISSEN. DOCH DAS UNIVERSUM,
GOTT ODER AN WAS AUCH IMMER DU GLAUBST, KENNT DICH BESSER
ALS DU MEINST UND LÄSST SICH NICHT SO LEICHT BLENDEN. DAS
BEDEUTET, SOLANGE DU TIEFSITZENDE GLAUBENSSÄTZE NICHT
AUFGELÖST UND LOSGELASSEN HAST, SCHICKST DU UNGEWOLLT
ANDERE SIGNALE, DIE DEINEN VISIONEN IN DIE QUERE KOMMEN.
ES IST ALSO UMSO WICHTIGER, DEINE GLAUBENSSÄTZE WIRKLICH,
WIRKLICH ZU ÜBERPRÜFEN UND IN DAS FÜR DICH BESTMÖGLICHSTE
ZU WANDELN. DENN WENN DU DIR ZUM BEISPIEL EINEN BESSEREN
„CASHFLOW“ WÜNSCHST, ABER GLEICHZEITIG IMMER NOCH DER
ÜBERZEUGUNG BIST, FÜR DEIN GELD HART SCHUFTEN ZU MÜSSEN,
SENDEST DU GENAU DAS ANS UNIVERSUM UND DEIN UMFELD. UND
DU WEISST JA: DEIN WUNSCH IST BEFEHL.

Tipps:

Ich bin sicherlich noch kein Profi , doch ich habe schon einiges dazulernen dürfen,
was meine vernichtenden Überzeugungen angeht. Ich tausche sie regelmäßig aus
und übe, übe, übe, übe die neuen, für mich „gesünderen“ Überzeugungen ständig ein.

Was ich dafür tue:
• Ich füttere mich mit fundiertem Wissen: mit Motivationsvideos (Die Plattform Gedankentanken bietet auf YouTube kostenlose Vorträge), unterschiedlichen Podcasts über Business und Money-Mindset (z.B. Caroline Preuss) und Büchern (z.B. “Du bist ein Geldgenie! Hör endlich auf zu zweifeln und werde reich, erfolgreich und verdammt glücklich” von Jen Sincero).

• Wenn ich Rechnungen bezahle, bedanke ich mich dafür, dass ich tolle „Dienstleistungen“ oder „Gegenstände“ dafür erhalten habe und dieses Geld
überhaupt besitze.
• Ich zähle regelmäßig auf, was ich alles Tolles, Gutes und Wichtiges mit Geld anstellen kann und visualisiere grenzenlose Vorstellungen.
• Ich sage mir oft mein eigenes „Geld-Mantra“ laut und deutlich vor.
• Ich lausche gerne Interviews von Persönlichkeiten, die bereits anders über Geld denken und auch danach handeln.

Hilfe / Expertenwissen

Doch bevor ich einige dieser Tipps in meine festen Rituale eingebaut habe, bemerkte ich immer wieder, dass ich bezogen auf Business-Strategien einfach unwissend war und mich durch meine „falschen“ und begrenzenden Glaubenssätze selbst bremste. Deshalb investierte ich in einen Business Coach. Und jeder Cent – und es waren viele Cents – war es wert. Ich bin meinen Zielen so viel effizienter näher gekommen und habe unterschiedliche Methoden kennenlernen dürfen, die mir eine große Stütze sind. Zusätzlich ist mein Coach dafür da, mir aufzuzeigen, wo ich noch Angst oder Bremsen abbauen und dafür noch mehr wachsen darf. Das ist ein tolles Gefühl – vor allem, weil ich immer mehr sehe und spüre, wie ich meine Realität selbst kreiere. Erinnere Dich bitte an das Bild der Profisportlerin, die nicht nur ein Experten-Team (aus Trainier, Masseur und Motivationscoach) um sich aufgestellt hat, sondern auch einen Trainingsplan hat, um ihr größtmögliches Potenzial auszuschöpfen. Dein passender Trainingsplan kann Dich zum Champion machen! Bist Du bereits der Champion Deines eigenen Lebens? Und wie würde Dein „Selbstliebe-Trainingsplan“ aussehen?

Sei nett zu Dir

Es ist super, dass Du bereits so viel für Dich tust oder eben noch tun darfst. Verurteile Dich
nicht dafür, dass einige Bremsen, Muster oder Glaubenssätze noch so viel Macht über
Dich haben. Unterschätze nicht die Größe Deines Unterbewusstseins und die starken
Prägungen aus Deiner Kindheit, Deinen Beziehungen oder bleibenden Erinnerungen.
Manchmal bist Du auch noch nicht bereit, Deine Bremsen zu lösen und damit
Deine bisherige Wahrheit und Ansichten aufzudecken. So vernichtend limitierende
Überzeugungen auch sein können, so sehr vertraut und sicher kommen sie Dir manchmal vor. Eine alte Zen-Weisheit besagt: „Der Lehrer ist da, wenn der Schüler dafür
bereit ist.“ Vertraue darauf, dass das Universum stets für Dich ist und Dir bei der Sache
mit dem „Timinig“ helfen wird…

Die Macht deiner Gedanken

Über 70.000 Gedanken hast Du täglich und davon sind relativ wenige positiv. Was allerdings noch viel erschreckender ist: Du meinst, dass etwas, nur weil Du es denkst, automatisch auch die Wahrheit ist. Ist das denn wirklich so?

THE WORK von Byron Katie

Die berühmte Vier-Fragen-Methode THE WORK eignet sich perfekt, um die eigenen Gedanken zu überprüfen, die Leid oder Stress verursachen. Denn wenn Du leidest, dann nicht daran, was ist, sondern daran, dass die Wirklichkeit anders ist als Du sie dir vorstellst. Mit THE WORK lernst Du, dass es nicht die Wirklichkeit ist, die sich ändern sollte, sondern dass Du Deine Überzeugungen loslassen musst. Byron Katie hat die Gedanken, die Stress erzeugen, auf den Punkt gebracht. Ihre Sätze sind von großer Radikalität und kommen immer wieder auf einen Kern zurück. Wenn Du frei sein und Dein Leiden beenden willst, musst Du lernen, zu lieben, was ist: die Welt, das Leben, Deine Mitmenschen, Deinen Körper und ganz besonders Dich selbst.

>> Die vier Fragen:

Beginne damit, das Arbeitsblatt >>Urteile über deinen Nächsten<< auszufüllen. Du findest es auf der Webseite www.thework.com. Dort kannst Du es Dir herunterladen und ausdrucken. Untersuche jede einzelne Aussage anhand der vier Fragen von THE WORK und drehe dann die Aussagen um. Denn die Umkehrungen sind ein Weg, das Gegenteil dessen zu erleben, was Du glaubst.

Beispiel: Stressvoller Gedanke: „Mein Mann hört mir nicht zu.“

• Ist das wahr?
• Kannst Du absolut sicher sein, dass das wahr ist?
• Wie reagierst Du, wenn Du diesen Gedanken glaubst?
• Wer wärst Du ohne diesen Gedanken?

Untersuche jeden stressvollen Gedanken mit diesen vier Fragen. Stelle Dir selbst die Frage, werde still, warte und erlaube Deiner Antwort, von tief innen aufzutauchen. Kehre den Gedanken dann um und finde die gegenteiligen Behauptungen zu den Aussagen, die Du aufgeschrieben hast. Im Beispiel von oben wäre eine Umkehrung: „Mein Mann hört mir zu.“ Finde drei Fakten, dass diese Umkehrung in Deinem Leben auch wahr ist. Und es gibt weitere Umkehrungen: „Ich höre mir nicht zu.“ und „Ich höre meinem Mann nicht zu.“ Finde drei Bespiele für jede Umkehrung. Wenn Du Deine stressvollen Gedanken untersuchst, wirst Du erkennen, dass alles, was Dich durcheinandergebracht hat, nur ein Missverständnis war. Du realisiert, dass nicht alles, was Du glaubst, wirklich stimmt. Hier beginnt die Freiheit. Und jedes Mal, wenn Du THE WORK anwendest, wirst Du freundlicher, klarer und zufriedener mit herausfordernden Situationen umgehen können und sie erkennen.

>> Buchtipps: „Wer bin ich ohne diesen Gedanken?“ von Byron Katie
und „Ich will ja loslasse, doch woran halte ich mich dann fest?“
von Ina Rudolph & Bryon Katie

Übung, um deine negativen
Glaubenssätze zu sprengen

Die meisten Menschen sind sich ihrer Glaubenssätze nicht bewusst.
Sie halten ihre Gedanken und Werte für normal, auch wenn sie damit keine oder
die falschen Ergebnisse erreichen. Negative, einschränkende Glaubenssätze sind ein wichtiger Grund dafür, warum Du nicht so erfolgreich, glücklich oder gesund bist,
wie Du es sein könntest.

Um Deine negativen und bremsenden Glaubenssätze herauszufiltern und zu wandeln, ist Deine Aufgabe dieses Mal, Dir ein Visionboard oder einen Lebensplan zu kreieren. Denn wenn Du Deiner Fantasie und Deinen Träumen freien Lauf lässt und sie visualisierst, erkennst Du, was alles wirklich möglich ist. Für Dein Visionboard suchst Du Dir ein großes Plakat und ein paar Zeitschriften (Pinterest eignet sich ebenfalls gut dafür). Und dann sind Deiner Kreativität keine Grenzen gesetzt. Schneide oder reiße alles heraus, was Dich inspiriert und Deine Visionen und Träume widerspiegelt. Klebe alles auf das Plakat und gestalte es bunt und 

fantasievoll! Ganz wichtig: Darauf haben Deine „Aber-Monster“ und Zweifel
keinen Platz – alles ist möglich. Hänge es Dir dann an einen Platz in Deiner Wohnung,
wo Du häufig vorbeigehst, sodass Du ständig an all Deine Träume erinnert wirst und für eine positive Atmosphäre sorgst. Falls Dir tagträumen leicht fällt, kannst Du Dich auch gerne im Visualisieren versuchen (mit Notizen). Das bedeutet, dass Du die Augen schließt und Dir Deine Träume vor Deinem inneren Auge vorstellst – so detailliert wie möglich, als wären sie schon Wirklichkeit und mit all deinen Sinnen. Wie fühlt es sich an, Deine Träume zu leben?

Vielleicht wirst Du Dir am Anfang etwas schwer damit tun – sei geduldig und wiederhole die Aufgabe. Vergiss nicht, dass Deine Fantasie selten so viel Fläche von Dir bekommt und sie sich deshalb erst wieder daran gewöhnen darf.
>> Nachdem Du nun immer näher an die wahre Vorstellung Deines Lebensplans herankommst, wirst Du auch ein intensiveres Gefühl für die Gedanken bekommen, die Dich bis dato daran gehindert haben. Du darfst Dir diese gerne aufschreiben, beobachten, was Du währenddessen fühlst, und nachspüren, woher sie stammen. Um Deine Glaubenssätze so effektiv wie möglich zu wandeln, empfehle ich Dir ein weiteres Buch: „Das Kind in dir muss Heimat finden: Der Schlüssel zu Lösung (fast) aller Probleme“ von Stefanie Stahl. Es ist tatsächlich mehr als eine Empfehlung meinerseits, ich würde es gerne zu Deiner Pflichtlektüre ernennen, denn es führt Dich Schritt für Schritt an Deine Glaubenssätze heran. Mir hat dieses Buch nicht nur unheimlich geholfen, sondern meinen Taschentuchkonsum enorm steigen lassen. Ich wurde mir aufgrund des Buches über einige wichtige Verhaltensmuster plötzlich extrem bewusst und bin mir sicher, dass es Dir auch eine große Hilfe dabei sein wird, Deine letzten versteckten Bremsen aufzudecken.

>> Buchtipp: „Das Kind in dir muss Heimat finden:
Der Schlüssel zur Lösung (fast) aller Probleme „von Stefanie Stahl

5. PÄCKCHEN:

Bremsen:
Glaubenssätze & Motive

Vimeo

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Vimeo.
Mehr erfahren

Video laden

Obwohl du nun bereits seit längerem dein Morgen- oder/ und Abendritual pflegst, dich regelmäßig mit Persönlichkeitsentwicklung & Selbstliebe befasst und mittlerweile sogar länger als 5 Minuten meditierst, hast du irgendwie das Gefühl, dass dich auf dem Weg zu
dir selbst immer wieder etwas stark blockiert. Quasi so, als würdest du mit angezogener Handbremse deine Wahrheit leben und deine Ziele erreichen – unheimlich anstrengend!
Dieses kräftezehrende Vorgehen fühlt sich alles andere als leicht und natürlich an, doch wirklich hinterfragen tust es nicht. Denn dein „Wofür“ hast du ja bereits gefunden und dank unterschiedlicher Filme, Geschichten und Erzählungen weißt du ja auch, dass die Erfüllung deiner Träume an große Herausforderungen geknüpft sein muss, dass du finanzielles Vermögen nur durch harte Arbeit erreichst und dass es, solange es noch nicht gut ist, noch nicht das Ende ist. Zumindest kannst du dein Getriebensein so vor dir selbst rechtfertigen. (Oscar Wilde meinte mit diesem Zitat sicherlich nicht, sich unermüdlich bis zum Schlaganfall oder andere Krankheiten zu schuften.)

>>DOCH WEISST DU DAS WIRKLICH?

Aber kannst du dir vielleicht auch vorstellen, dass einige deiner Motive nicht aus absoluter Liebe entstanden sind, sondern eventuell doch aus Angst?
Dass negative Glaubenssätze* so viel Einfluss und Macht auf dich haben, dass sie dich a) zum Teil fremdsteuern und b) zum anderen Teil sogar oft zur Selbstsabotage bringen, um deinen meist falschen, inneren Überzeugungen gerecht zu werden?
Vielleicht hast du bereits einige wiederkehrende Verhaltensmuster an dir wahrgenommen, die zwar als „Behüter“ in Erscheinung treten, dich in Wahrheit jedoch oft kurz vor dem „Ziel“ lahmlegen. Falls dir das alles irgendwie bekannt vorkommt oder du dich langfristig vor diesen „Selbstsabotage-Strategien“ schützen möchtest, solltest du die folgenden Zeilen sehr achtsam lesen.

Bremsende Überzeugungen

Bitte lass endlich die dich hindernden Überzeugungen los, die für Schwere und Druck in dir verantwortlich sind! Denn destruktive Gedanken kreieren ein begrenztes Mindset. Zusätzlich können diese schädlichen Überzeugungen eine Menge Stress in dir auslösen und Stress macht dich und deinen Körper krank. Sicherlich wird es in deinem Leben Phasen geben, die herausfordernd und mühsam werden, doch dies sollte nicht die Regel sein. Denn „Das Leben ist hart und ich muss mich für meine Familie, meine Kariere oder meine Träume aufopfern“ muss nicht deine Wahrheit sein. Du kannst deine eigene Wahrheit wählen. Denn du bist ein Wunder – in dir und um dich warten grenzenlose Möglichkeiten darauf, von dir voller Fülle, Liebe und Vertrauen gelebt zu werden. Du darfst dich in deiner schönsten Pracht ausbreiten, gedeihen und stets wachsen – und dies in absolut allen Lebensbereichen. Komme noch mehr in dein Urvertrauen und erinnere dich daran, dass die Natur und ihre außergewöhnlichen „Gesetze“ immer für dich und nie gegen dich sind! Sobald du loslässt und vertraust, wirkt sich das wiederum auf deine Ausstrahlung aus. Und das, was du ausstrahlst, kommt zu dir zurück – das ist Anziehungskraft.

Was sind Glaubenssätze

Glaubenssätze, auch Überzeugungen, Einstellungen, Meinungen oder aus dem amerikanischen Beliefs (zu deutsch wieder Glaubenssätze), sind unterbewusste
Lebensregeln. Sie entstehen aus der Verarbeitung und Bewertung früherer Erlebnisse und bestimmen dein alltägliches Verhalten

Täuschende Illusionen

Bitte renne auch keinen täuschenden Illusionen hinterher, aber dafür deiner eigenen Wahrheit immer mehr entgegen:

• Du bist schön und sowieso so viel mehr als man im Außen wahrnehmen könnte – unabhängig davon, was dir deine eigene Familie, die Gesellschaft oder irgendwelche Kosmetikfirmen und Medien einreden wollen.

• Du bist perfekt unperfekt! Du bist nicht hier um „everybody’s darling“ zu sein, denn auch, wenn du den leckersten Schokokuchen der Welt backst, kann jemand um die Ecke kommen, der Erdbeerkuchen viel lieber mag. Vergiss nicht: Es ist nicht der Job der
anderen dich zu mögen, es ist deiner! Anstatt dem Perfektsein hinterher zu jagen, sei lieber du selbst!

• Du kannst deiner Berufung folgen! Dein Potenzial nicht zu leben und dich aufzuopfern schützt dich nicht davor enttäuscht zu werden, keine „Fehler“ zu begehen oder zu scheitern. Und wenn du es eh nicht verhindern kannst, solltest du es dann nicht einfach riskieren?

• Du kannst frei sein! Es gibt keine Sicherheit – also verpasse nicht all die Abenteuer, die du erleben möchtest, nur um deinen Platz im sicheren Hafen nicht zu verlieren. (Du wirst einen anderen finden, wenn du ihn brauchst und wenn du darauf vertraust.)
Du gehörst dir wahrhaftig selbst, wenn du dich frei von der Anerkennung (ob positiv oder negativ) der anderen machen kannst.

• Du bist kreativ, du kannst gar nicht nicht erschaffen! Die meisten Menschen wissen genau, was sie nicht wollen, und wundern sich, warum sie genau dies in ihr Leben ziehen. Nutze die Kraft der Gedanken, deine Vorstellungskraft und deine Kreativität für dich statt gegen dich.

• Du kannst alles haben, du musst dich nicht entscheiden! Das Leben bietet mehr Fläche und Möglichkeiten, um nur einen Traum zu haben. Aber befasse dich mit Persönlichkeitsentwicklung und lerne aus inspirierenden Biografi en, um herauszufi nden,
wie du effzienter den Lifestyle erreichst, den du dir wünschst.

Meine Erfahrungen

Ich selbst durfte und darf ständig durch Selbstliebe und Persönlichkeitsentwicklung (und die Zeichen des Universums) mir selbst und meinen wahren Bedürfnissen begegnen. Wie eine Zwiebel entwickle ich meine „falschen“ Erwartungen (seien es die
meiner Eltern oder meine eigenen), vernichtende Überzeugungen und sabotierende Muster
Schicht um Schicht, um mir selbst so nah wie möglich zu kommen.

Vor allem negative Glaubenssätze zum Thema Geld, Business und Arbeit haben sich stark eingeprägt und für vernichtende Vorgehensweise gesorgt. Seit Beginn meiner Selbstständigkeit sind Erfolg und Geld mit viel und harter Arbeit für mich verknüpft. Das sorgte wiederum für eine Masse an Überstunden, unrealistische Projekte und zu wenig Pausen. Ich war quasi nie krank (bzw. ich erlaubte es mir nicht) und opferte mich für meinen Job völlig auf. Tinitus, Augenzucken und regelmäßige Rückenverspannungen waren nicht nur keine Seltenheit, sondern wurden zur Normalität für mich. Wenn ich mal nicht gestresst war, bekam ich ein schlechtes Gewissen. Zu entspannen und faul zu sein fiel mir immer schwerer. Gestresst zu sein bedeutete für mich, zu leisten und war sicherlich auch ein heimlicher Schrei nach Anerkennung und Liebe (vor allem an meine Eltern). An Festtagen, an denen ich gezwungen wurde, nicht zu arbeiten, zeigte mir mein Körper relativ schnell, wie ausgebrannt er war. So kann ich mit meinen jungen 29 Jahren bereits eine Magenschleimhautentzündung, Knochenhautentzündungen, Bandscheibenvorfall und einen kleinen Schlaganfall vorweisen. Super, oder? Der erste Schritt des Wandels war zu akzeptieren, dass ich all das selbst in mein Leben zog und in die Verantwortung kommen durfte, um zu lernen und vieles in mir zu heilen.

EINES DER WICHTIGSTEN ERKENNTNISSE AUF MEINEM WEG WAR, DASS MAN NICHT DAS ANZIEHT, WAS MAN SICH WÜNSCHT, DENN DANN ZIEHT MAN NUR DEN BLOSSEN WUNSCH AN. DAS UNIVERSUM SAGT ZU JEDEM DEINER WÜNSCHE „DEIN WUNSCH SEI MIR BEFEHL.“ AUF DEN WUNSCH „ICH WILL REICH WERDEN“ WIRST DU ALSO LEDIGLICH DAS ERGEBNIS BEKOMMEN, DASS DU REICH WERDEN WILLST. WOHINGEGEN EINE EFFIZIENTERE BESTELLUNG ANS UNIVERSUM WÄRE: „ICH WERDE REICH. LIEBES UNIVERSUM, DANKE,DASS DU DAFÜR SORGEN WIRST.“ DOCH DAMIT ALLEINE IST ES NICHT GETAN, DENN NUR DEINE „FORMULIERUNG“ ABZUÄNDERN REICHT

NICHT GANZ. DU MUSST ES SPÜREN, ES DIR BILDLICH VORSTELLENKÖNNEN, ES SOZUSAGEN SCHON WISSEN. DOCH DAS UNIVERSUM, GOTT ODER AN WAS AUCH IMMER DU GLAUBST, KENNT DICH BESSER ALS DU MEINST UND LÄSST SICH NICHT SO LEICHT BLENDEN. DAS BEDEUTET, SOLANGE DU TIEFSITZENDE GLAUBENSSÄTZE NICHTAUFGELÖST UND LOSGELASSEN HAST, SCHICKST DU UNGEWOLLT ANDERE SIGNALE, DIE DEINEN VISIONEN IN DIE QUERE KOMMEN. ES IST ALSO UMSO WICHTIGER, DEINE GLAUBENSSÄTZE WIRKLICH, WIRKLICH ZU ÜBERPRÜFEN UND IN DAS FÜR DICH BESTMÖGLICHSTE ZU WANDELN. DENN WENN DU DIR ZUM BEISPIEL EINEN BESSEREN „CASH-FLOW“ WÜNSCHST, ABER GLEICHZEITIG IMMER NOCH DER ÜBERZEUGUNG BIST, FÜR DEIN GELD HART SCHUFTEN ZU MÜSSEN, SENDEST DU GENAU DAS ANS UNIVERSUM UND DEIN UMFELD. UND DU WEISST JA: DEIN WUNSCH IST BEFEHL.

Tipps:

Ich bin sicherlich noch kein Profi , doch ich habe schon einiges dazulernen dürfen, was meine vernichtenden Überzeugungen angeht. Ich tausche sie regelmäßig aus und übe, übe, übe, übe die neuen, für mich „gesünderen“ Überzeugungen ständig ein.

Was ich dafür tue:
• Ich füttere mich mit fundiertem Wissen: mit Motivationsvideos (Die Plattform Gedankentanken bietet auf YouTube kostenlose Vorträge), unterschiedlichen Podcasts über Business und Money-Mindset (z.B. Caroline Preuss) und Büchern (z.B. “Du bist ein Geldgenie! Hör endlich auf zu zweifeln und werde reich, erfolgreich und verdammt glücklich” von Jen Sincero)

• Wenn ich Rechnungen bezahle, bedanke ich mich dafür, dass ich tolle „Dienstleistungen“ oder „Gegenstände“ dafür erhalten habe und dieses Geld überhaupt besitze.
• Ich zähle regelmäßig auf, was man alles tolles, gutes und wichtiges mit Geld anstellen kann und visualisiere grenzenlose Vorstellungen.
• Ich sage mir oft mein eigenes „Geld-Mantra“ laut und deutlich vor.
• Ich lausche gerne Interviews von Persönlichkeiten, die bereits anders über Geld denken und auch danach handeln.

Hilfe / Expertenwissen

Doch bevor ich einige dieser Tipps in meine festen Rituale eingebaut habe, bemerkte ich immer wieder, dass ich bezogen auf Business-Strategien einfach unwissend war und mich durch meine „falschen“ und begrenzenden Glaubenssätze selbst bremste. Deshalb investierte ich in einen Business Coach. Und jeder Cent – und es waren viele Cents – war es wert. Ich bin meinen Zielen so viel effizienter näher gekommen und habe unterschiedliche Methoden kennenlernen dürfen, die mir eine große Stütze sind. Zusätzlich ist mein Coach dafür da, mir aufzuzeigen, wo ich noch Angst oder Bremsen abbauen und dafür noch mehr wachsen darf. Das ist ein tolles Gefühl – vor allem, weil ich immer mehr sehe und spüre, wie ich meine Realität selbst kreiere. Erinnere dich bitte an das Bild der Profisportlerin, die nicht nur ein Experten-Team (aus Trainier, Masseur und Motivationscoach) um sich aufgestellt hat, sondern auch einen Trainingsplan hat, um ihr größtmögliches Potenzial auszuschöpfen. Dein passender Trainingsplan kann dich zum Champion machen! Bist du bereits der Champion deines eigenen Lebens? Und wie würde dein „Selbstliebe-Trainingsplan“ aussehen?

Sei nett zu Dir

Es ist super das du bereits so viel für dich tust oder eben noch tun darfst. Verurteile dich
nicht dafür das einige Bremsen, Muster oder Glaubenssätze noch so viel Macht über dich haben. Unterschätze nicht die größe unseres Unterbewusstsein und die starken Prägungen aus deiner Kindheit, deinen Beziehung oder bleibenden Erinnerungen.
Manchmal sind wir auch noch nicht bereit unsere Bremsen los zu lösen und damit unsere bisherige Wahrheit und Ansichten aufzudecken. So vernichtend limitierte Überzeugungen auch sein können, so sehr kommen sie uns manchmal auch vertraut und sicher vor. Eine alte Zen-Weisheit besagt „Der Lehrer ist da, wenn der Schüler dafür bereit ist.“ Vertraue darauf das dass Universum stets für dich ist und dir bei der Sache mit dem „Timinig“ helfen wird…

Die Macht deiner Gedanken

Über 70.000 Gedanken haben wir täglich und davon sind relativ wenige positiv. Was allerdings noch viel erschreckender ist: Wir meinen, dass etwas, nur weil wir es denken, automatisch auch die Wahrheit ist. Ist das denn wirklich so?

THE WORK von Byron Katie

Die berühmte Vier-Fragen-Methode THE WORK eignet sich perfekt, um die eigenen Gedanken zu überprüfen, die Leid oder Stress verursachen. Denn wenn du leidest, dann nicht daran, was ist, sondern daran, dass die Wirklichkeit anders ist als du sie dir vorstellst. Mit THE WORK lernst du, dass es nicht die Wirklichkeit ist, die sich ändern sollte, sondern dass du deine Überzeugungen loslassen musst. Byron Katie hat die Gedanken, die Stress erzeugen, auf den Punkt gebracht. Ihre Sätze sind von großer Radikalität und kommen immer wieder auf einen Kern zurück. Wenn du frei sein und dein Leiden beenden willst, musst du lernen, zu lieben, was ist: die Welt, das Leben, deine Mitmenschen, deinen Körper und ganz besonders dich selbst.

>> Die vier Fragen:

Beginne damit, das Arbeitsblatt >>Urteile über deinen Nächsten<< auszufüllen. Du findest es auf der Webseite www.thework.com. Dort kannst du es dir herunterladen und ausdrucken. Untersuche jede einzelne Aussage anhand der vier Fragen von THE WORK und drehe dann die Aussagen um. Denn die Umkehrungen sind ein Weg, das Gegenteil dessen zu erleben, was du glaubst.

Beispiel: Stressvoller Gedanke: „Mein Mann hört mir nicht zu.“

• Ist das wahr?
• Kannst du absolut sicher, sein dass das wahr ist?
• Wir reagierst du, wenn du diesen Gedanken glaubst?
• Wer wärst du ohne diesen Gedanken?

Untersuche jeden stressvollen Gedanken mit diesen vier Fragen. Stelle dir selbst die Frage, werde still, warte und erlaube deiner Antwort, von tief innen aufzutauchen. Kehre den Gedanken dann um und finde die gegenteiligen Behauptungen zu den Aussagen, die du aufgeschrieben hast. Im Beispiel von oben wäre eine Umkehrung: „Mein Mann hört mir zu.“ Finde drei echte Fakten, dass diese Umkehrung in deinem Leben auch wahr ist. Und es gibt weitere Umkehrungen: „Ich höre mir nicht zu.“ und „Ich höre meinem Mann nicht zu.“ Finde drei Bespiele für jede Umkehrung. Wenn du deine stressvollen Gedanken untersuchst, wirst du erkennen, dass alles, was dich durcheinandergebracht hat, nur ein Missverständnis war. Du realisiert, dass nicht alles, was du glaubst, wirklich stimmt. Hier beginnt die Freiheit. Und jedes Mal, wenn du THE WORK anwendest, wirst du freundlicher, klarer und zufriedener mit herausfordernden Situationen umgehen können und sie erkennen.

>> Buchtipps: „Wer bin ich ohne diesen Gedanken?“ von Byron Katie und „Ich will ja loslasse, doch woran halte ich mich dann fest?“ von Ina Rudolph & Bryon Katie

Übung, um deine negativen
Glaubenssätze zu sprengen

Die meisten Menschen sind sich ihrer Glaubenssätze nicht bewusst.
Sie halten ihre Gedanken und Werte für normal, auch wenn sie damit keine oder die falschen Ergebnisse erreichen. Negative, einschränkende Glaubenssätze sind ein wichtiger Grund dafür, warum du nicht so erfolgreich, glücklich oder gesund bist, wie du es sein könntest.

Um deine negativen und bremsenden Glaubenssätze herauszufiltern und zu wandeln, ist deine Aufgabe dieses Mal, dir ein Visionboard oder einen Lebensplan zu kreieren. Denn wenn du deiner Fantasie und deinen Träumen freien Lauf lässt und sie visualisierst, erkennst du, was alles wirklich möglich ist. Für dein Visionboard suchst du dir ein großes Plakat und ein paar Zeitschriften (Pinterest eignet sich ebenfalls gut dafür). Und dann sind deiner Kreativität keine Grenzen gesetzt. Schneide oder reiße alles heraus, was dich inspiriert und was deine Visionen und Träume widerspiegelt. Klebe alles auf das Plakat und gestalte es bunt und fantasievoll! Ganz wichtig: Darauf haben deine „Aber-Monster“ und deine Zweifel
keinen Platz – alles ist möglich. Hänge es dir dann an einen Platz in deiner Wohnung,
wo du häufig vorbeigehst, sodass du ständig an all deine Träume erinnert wirst und für eine positive Atmosphäre sorgst. Falls dir tagträumen leicht fällt, kannst du dich auch gerne im Visualisieren versuchen (mit Notizen). Das bedeutet, dass du die Augen schließt und dir deine Träume vor deinem inneren Auge vorstellst – so detailliert wie möglich und mit all deinen Sinnen. Wie fühlt es sich an, deine Träume zu leben?

Vielleicht wirst du dir am Anfang etwas schwer damit tun – sei geduldig und wiederhole die Aufgabe. Vergiss nicht, dass deine Fantasie selten so viel Fläche von dir bekommt und sie sich deshalb erst wieder daran gewöhnen darf.
>> Nachdem du nun immer näher an die wahre Vorstellung deines Lebensplans herankommst, wirst du auch ein intensiveres Gefühl für die Gedanken bekommen, die dich bis dato daran gehindert haben. Du darfst dir diese gerne aufschreiben, beobachten, was du währenddessen fühlst, und nachspüren, woher sie stammen. Um deine Glaubenssätze so effektiv wie möglich zu wandeln, empfehle ich dir ein weiteres Buch: „Das Kind in dir muss Heimat finden: Der Schlüssel zu Lösung (fast) aller Probleme“ von Stefanie Stahl. Es ist tatsächlich mehr als eine Empfehlung meinerseits, ich würde es gerne zu deiner „Pflichtlektüre“ ernennen, denn sie führt dich Schritt für Schritt an deine Glaubenssätze heran. Mir hat dieses Buch nicht nur unheimlich geholfen, sondern meinen Taschentuchkonsum enorm steigen lassen. Ich wurde mir aufgrund des Buches über einige wichtige Verhaltensmuster plötzlich extrem bewusst und bin mir sicher, dass es dir auch eine große Hilfe dabei sein wird, deine letzten versteckten Bremsen aufzudecken.

>> Buchtipp: „Das Kind in dir muss Heimat finden:
Der Schlüssel zur Lösung (fast) aller Probleme „von Stefanie Stahl