Anmelden für SommerGlowUp Kurs bis 03.Juni

Körperbild - Was es beeinflusst & wie du es veränderst - Gastbeitrag von Petra Schleifer

Sandra Wurster | 16 March, 2021


          
            Körperbild - Was es beeinflusst & wie du es veränderst - Gastbeitrag von Petra Schleifer

Gastbeitrag von Anti-Diät-Expertin Petra Schleifer (Instagram: @bellyandmind)

Das Body Image (Körperbild) ist das Bild, das du von deinem Körper im Kopf hast.

Wenn du ein negatives Bild von deinem Körper hast oder mit ihm unzufrieden bist, kann dies ein signifikanter Faktor für zwanghaftes Überessen, Essanfälle, emotionalen Stress, Depressionen und Probleme in deinen Beziehungen sein. Positive Gefühle bezüglich deines Körpers zu haben, besonders wenn du einen größeren Körper hast, kann in einer Kultur, die mit Bildern des dünnen “Ideals” gefüllt ist, schwierig sein.
Die gute Nachricht ist, wir können es verändern.

Es ist an der Zeit, deinen Körper wieder zu dir zu nehmen und mit ihm zu verschmelzen in guter, harmonischer Verbindung.

Was du vielleicht nicht weißt, ist, dass Traumata in deinem Körper gespeichert werden. Ein Trauma, das nicht geheilt ist, ist wie eine unsichtbare Wunde, die deinen Körper und dein Gehirn verändert. Traumata können auftreten bei Unfällen, Übergriffen, Vernachlässigungen und Naturkatastrophen. Aber auch kleinere Ereignisse wie Diskriminierung und Mobbing, viel Streit in der Familie oder Krankheiten können traumatisierend wirken.

Dein Körper benutzt Nahrung

Trauma erhöht dein Risiko für Süchte, Depressionen, Angstzustände, Herzkrankheiten, Diabetes und über 40 andere Gesundheitszustände. Die meisten Patient*innen, die mit Essens- und Körperbildproblemen zu mir kommen, wurden in irgendeiner Weise missbraucht, vernachlässigt, gemobbt oder misshandelt, meist als Kinder. Ihre traumatisierten Seelen und Körper haben versucht, unangenehme oder sogar erschreckende Emotionen, Albträume und Flashbacks durch Selbstberuhigung mit Essen und/oder anderen Substanzen zu bewältigen.

Viele Menschen mit Essstörungen wie Binge Eating oder emotionalem Essen sehen vielleicht nicht sofort den Zusammenhang zwischen der Misshandlung oder Vernachlässigung in ihrer Kindheit und ihren aktuellen Problemen, aber ihr Körper zeigt weiterhin das Bedürfnis, Emotionen zu bewältigen und mit Stress umzugehen, indem er Nahrung benutzt. Essen ist ein Teil unseres Umgangs mit dem Überlebenden.

Auswirkungen eines Traumas

Die Auswirkungen des Traumas auf das Gehirn können sein: Probleme bei der Regulierung deiner Emotionen, Probleme mit dem Gedächtnis, Fokus, Konzentration und Motivation, erhöhte Empfindlichkeit gegenüber Stress.

Wenn du als Kind traumatische Erlebnisse hattest, wirst du vielleicht feststellen, dass schon das kleinste Anzeichen von Gefahr (ob real oder nicht) deine Kampf- oder Fluchtreaktion (Fight-or Flight) auslöst und Emotionen und Körperempfindungen hervorruft, die sich unangenehm und überwältigend anfühlen können. Vielleicht hat dein “Überlebens-Ich” dann Nahrung eingesetzt – um Gefühle zu dämpfen und um dir zu ermöglichen, mit dem Stress umzugehen.

Dein Körperbild

Das “Körperbild” kann durch unterschiedliche Begebenheiten in deiner Kindheit beeinflusst worden sein, die dazu geführt haben, dass du dich von deinem Körper abgekoppelt fühlst – dass du deinen Körper als von dir getrennt und als nicht vertrauenswürdig oder nicht sicher erlebt hast. Während das Essen dir geholfen hat, die Herausforderungen deiner Kindheit zu überleben, kann es als Erwachsener dazu führen, dass du Schwierigkeiten hast zu erkennen, was du fühlst. Während Essen dir helfen kann, unangenehme Emotionen zu betäuben, kann es dich auch taub dafür machen, Freude oder Liebe zu empfinden.

Wenn du von deinem Körper abgekoppelt bist, bist du nicht in der Lage, die immense Intuition und Weisheit deines Körpers zu nutzen. Unser Körper sagt uns, wenn wir in Gefahr sind, aber wenn du den Empfindungen deines Körpers nicht traust oder du gefühllos bist, kann es passieren, dass du immer wieder in missbräuchlichen Beziehungen landest. Unser Körper sagt uns, was wir essen sollen, wann wir hungrig sind und wann wir satt sind. Aber wenn du keine Verbindung zu deinem Körper hast, wirst du nicht das Wissen haben, das du brauchst, um unerwünschte Verhaltensweisen rund ums Essen zu verändern.

Die Heilung & Veränderung deines Körperbildes

Die Heilung von Körperbildproblemen beginnt damit, dass du dich mit deinem Körper anfreundest, auf die Bedürfnisse deines Körpers hörst und sie respektierst.

Ein Teil der Heilung besteht darin, dass du lernst, zu deinen Erfahrungen zu stehen, auch zu den schwierigen. Dazu ist es wichtig, neue Fähigkeiten zu erlernen, um mit deinen Emotionen umzugehen und Stress zu bewältigen. Heilung bedeutet auch, sich nicht mehr für seine Essens- und Körperbildprobleme zu schämen oder Verhaltensweisen verstecken zu müssen, weil sie Teil dessen sind, was dir geholfen hat, zu überleben. Wir können lernen, neue Verhaltensweisen und Strategien zu entwickeln, anstatt unsere Probleme und unseren Schmerz wegzuessen.

Heilung beginnt, indem du damit aufhörst, deinen Körper mit negativen Begriffen zu beschreiben. Lerne, keine Körperkommentare mehr zu machen, und arbeite allmählich darauf zu, etwas Positives an ihm zu finden. Wie großartig er funktioniert, wie widerstandsfähig er ist – unser Körper ist ein absolutes Wunderwerk der Natur.

Dein Körper ist dein Freund

Behandle deinen Körper, als wäre er dein Freund. Du musst deinen Körper nicht lieben, um dich mit ihm anzufreunden. Stelle dir vor, wie du dich fühlen würdest, wenn du dich darin üben würdest, Dinge für deinen Körper zu tun, die du auch für eine*n Freund*in tun würdest. Bring deinem Körper etwas Mitgefühl und Respekt entgegen. Schließlich hat dein Körper dir geholfen, zu überleben, und er hat sich immer wieder für dich eingesetzt, egal, was du ihm angetan hast.

Alles, was du erlebt und überlebt hast, hat in deinem Körper stattgefunden. Du musst ihn nicht immer feiern, aber du solltest ihm danken und ihn respektvoll behandeln.

Schreiben Sie einen Kommentar

Kommentare werden vor der Veröffentlichung genehmigt.