Die Temperaturen klettern das Thermometer hinauf, die Rollläden tagsüber nach unten und der Drang, nach draußen zu gehen, ist schon beim Aufwachen spürbar. Es ist Sommer. Allerdings löst die helle, warme Jahreszeit nicht bei allen ad hoc Glücksgefühle aus. Für viele unter uns bedeutet sie auch noch größeren Druck und größere Selbstzweifel als sonst, besonders, was den Körper betrifft. Geht es dir auch so? Bei hohen Temperaturen tust du dich schwer, dich hinter großen, weiten Klamotten zu verstecken, obwohl du nichts lieber willst, und an freien Tagen suchst du Ausreden, warum du nicht mit an den See kannst, weil du im Bikini nicht die gleiche Figur machst wie deine Freundinnen.

Weil wir bei Bauchfrauen diese sommerspezifischen Herausforderungen kennen, wollen wir dich an die Hand nehmen und dabei unterstützen, den Sommer trotz allem in vollen Zügen genießen zu können. Wenn du also keine Lust mehr darauf hast, dich aufgrund zu lauter Gedanken in deinem Kopf eine ganze Jahreszeit lang drinnen zu verstecken, lies weiter und erfahre, wie du dir einen wunderschönen Sommer selbst gestalten kannst!

1.Tipp: Erstelle eine You-Can-Do-Sommer-Liste

Wir haben genug von immer mehr und immer längeren To-Do-Listen. Vielleicht helfen sie dir, deinen Alltag zu strukturieren, aber sie können dich auch mächtig stressen. Deshalb sollten sie keinen Platz in deiner Freizeit haben – und in You-Can-Do-Listen umgewandelt werden. Alles, was darauf steht, kann und nichts davon muss. Ist das nicht befreiend?

Speziell für deinen Sommer kannst du dir so eine Liste schreiben, um alles zu notieren, was du gerne machen und erleben möchtest. Was spricht dein Bauchgefühl? Lass mal alle Zweifel und Ängste und „Muss-Monster“ außen vor. Wenn alles möglich wäre, was würdest du dann tun wollen? Vielleicht ja, einen neuen Bikini oder Badeanzug kaufen, in dem du dich richtig wohlfühlst und der Lebensfreude für dich ausdrückt. Oder mit deinem Partner oder deiner Partnerin ins Open Air Kino gehen. Oder ins Freibad gehen und dort Pommes und Eis essen, ohne schlechtes Gewissen. Oder bei Mondschein baden. Oder Sex in der Natur haben. Lass deiner Fantasie und deinem Bauchgefühl freien Lauf und schreib alles auf, was auch immer es ist! Hänge dir diese Liste dann am besten dort auf, wo du sie täglich siehst.

2.Tipp: Kreiere eine Sommer-Routine

Jetzt bist du dir schon einmal bewusst darüber, was du alles gerne machen möchtest. Vergiss nicht: Die Liste ist nicht da, um dich unter Druck zu setzen, alles davon erledigen zu müssen. Sie soll dich inspirieren und motivieren, deinen Sommer selbst in die Hand zu nehmen. Trotzdem fallen die Zweifel deshalb natürlich noch nicht alle einfach von dir ab. Es kann helfen, dir eine (am besten morgendliche) Routine zu überlegen, in der du dich immer wieder daran erinnerst, dass du schön und gut genug bist. In der du dich sozusagen selbst bestärkst und dir vor Augen hältst, dass du all das tun darfst, was du tun möchtest.

Wie so eine Routine aussehen kann? Beginne den Tag mit Dankbarkeit. Öffne deine Augen und werde dir noch vor dem Aufstehen über drei Dinge bewusst, für die du in deinem Leben dankbar bist. Du kannst außerdem drei Dinge aufzählen, auf die du dich an diesem Tag freust. Damit bereitest du dein Mindset schon mal sehr gut auf den Tag vor, der vor dir liegt. Dann könntest du dir ein eigenes Sommer-Mantra schreiben, das du täglich aufsagst, um es zu verinnerlichen. Oder drei Affirmationen, die dich bestärken und daran erinnern, was für ein toller Mensch du bist (Affirmationen = bestärkende Aussagen über dich und das Leben, wie etwa „Ich bin gut so wie ich bin“ oder „Ich bin es mir wert, Spaß zu haben“).

Wenn du magst, kannst du natürlich noch eine Meditation machen oder einen Blick auf deine You-Can-Do-Liste werfen und dir eine Sache davon für den Tag aussuchen. Tu, was auch immer dich powervoll in den Tag starten lässt. Es kann auch nur 5 Minuten dauern – die solltest du dir mindestens wert sein!

3.Tipp: Triff klare, starke Entscheidungen

Die Vorhaben auf deiner Liste sind so lange bloß Vorhaben, bis du dich vollkommen bewusst und ganz klar dafür entscheidest, sie nach und nach umzusetzen. Das kann natürlich Angst machen. Wir Menschen schrecken deshalb gerne vor Entscheidungen zurück, weil wir wissen, dass Handlungen folgen müssen. Dass sie eine Konsequenz mit sich bringen. 

Diese Angst kannst du etwas lindern, indem du dir bewusst machst, welche wundervollen Konsequenzen tatsächlich darauffolgen können. Nämlich beispielsweise das unersetzbare Gefühl von Lebensfreude und unendlicher Freiheit. Oder Selbstbewusstsein. Oder ein toller Tag am See mit Freund*innen, der dir für immer in Erinnerung bleibt. Oder eben der beste Sommer deines Lebens. Willst du das wirklich unerlebt lassen und schlichtweg verpassen? Wenn nicht, dann entscheide dich jetzt und hier dafür. Mit allem, was du hast. Entscheide und gib dir selbst das Versprechen, alles dafür zu tun.

Wir wünschen dir viel Spaß mit deinem ganzen eigenen, selbst gestalteten und – noch viel wichtiger – selbst erlebten Sommer!

P.S. Falls du noch seelischen Support von uns brauchst: Endlich sind sie da – unsere „Feel Your Summer“ Inspirationskärtchen! Du findest sie jetzt hier bei uns im Belly-Shop – also lass dir auch von ihnen deinen Sommer versüßen!

Bildquelle: Unsplash

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mehr lesen: