Gastbeitrag von Michaela Hau (Instagram: @hau_michaela)

„Wie jetzt, was hat eine Yonimassage mit Selbstliebe zu tun? Zu einer professionellen Yonimasseurin, die mir fremd ist, gehen und damit mehr Selbstliebe und Selbstvertrauen bekommen? Das ist doch „Schweinkram“ und gehört sich ganz sicher nicht.“ So denken viele Menschen.

Yonimassage – was ist das?

Das Wort „Yoni“ kommt aus dem Sanskrit, der alten indischen Sprache, und bezeichnet den gesamten weiblichen Schoßraum. Bei einer Yonimassage ist die Berührung des weiblichen Intimbereiches eingebettet in eine langsame, genussvolle Ganzkörpermassage. Bei einer professionellen Yonimassage geht es um absichtslose Berührungen im Intimbereich.

Auch deine Wirklichkeit?

Viele Frauen meinen, wenn sie genital berührt werden, selbst etwas leisten zu müssen. Überspitzt gesagt: schnell feucht werden, der schnellen Lust und Energie des anderen „hinterher hecheln“, sich „ganz nebenbei“ noch Gedanken über die Wünsche des Gegenübers machen und bestenfalls dann auch noch gemeinsam zum Höhepunkt kommen. Und dabei verlieren viele mitunter den Kontakt zu sich – ihren Gefühlen, Wünschen, Bedürfnissen.

Vom Machen zum Fühlen

Wenn wir uns von diesem „Wie wir vermeintlich zu sein haben“ und von der Zielorientiertheit lösen und die Berührung geschehen lassen, können völlig neue Empfindungen entstehen. Weg vom „Machen“, hin zum Fühlen. Und wenn ich ins Fühlen kommen darf, dann kann ich auch einen tiefergehenden Kontakt zu meinem Schoßraum aufbauen.

Hin zur urweiblichen Kraft

„Da unten“ in unserem Unterleib, da sitzt sie – unsere urweibliche Kraft. Wie wäre es, (wieder) in Kontakt mit ihr zu kommen und uns durch solche Gedanken, wie „Da unten genüge ich nicht“, bin „optisch nicht schön genug“, nicht „richtig“, „zu viel“ oder „zu wenig“ … nicht mehr verunsichern zu lassen?

Ja, es ist nicht immer einfach, zu uns zu stehen und uns uneingeschränkt selbst zu lieben, sei es aus gesellschaftlichem Druck oder, weil wir es uns selbst bisher nicht zugestehen – aber jetzt kommt’s: 

Yonimassage hilft

Durch die absichtslosen Berührungen des äußeren, und wenn die Frau möchte, auch des inneren Genitals hat sie die Möglichkeit, wirklich hinzuspüren. Denn es geht in einer Yonimassage nicht um den Orgasmus, sondern darum, ohne Leistung bringen zu müssen, den eigenen Schoßraum neutral oder vielleicht auch mal lustvoll wahrzunehmen. Es sind die Berührungsnuancen und das oftmals ganz still in sich zurückgezogen Sein, die helfen, sich staunend diesem Bereich zu nähern, um immer mehr Kontakt aufzunehmen.

Mehr Selbstliebe

Je mehr wir uns verändern, umso wichtiger ist es, nach und nach immer tiefer mit der Kraft in unserem Schoßraum in Kontakt zu kommen – uns mit ihr zu verbünden. Denn wenn ich in meiner eigenen Mitte angekommen bin, wenn ich mit mir zufrieden bin, wenn ich mich schön finde, wenn ich zu mir stehe … dann wird es immer leichter, die Meinungen anderer über meinen Körper, mein Aussehen, meine Ansichten und mein Auftreten einfach als solches stehen zu lassen. Ich finde mich gut so wie ich bin – und darauf kommt es an.

Einmal ist keinmal

Gönnt sich eine Frau öfter eine Yonimassage, wird sie nach und nach immer genauer hin spüren, sich immer besser wahrnehmen in diesem Bereich und merken, was ihr guttut. Sie wird, je mehr sie sich mit ihrem Schoßraum befasst, Worte für all ihre genussvollen Stellen finden. So kann sie künftig bei ihrem Gegenüber sogar „bestellen“, was sie gerne möchte, weil sie ihre Sprache dafür gefunden hat. Sie muss nicht länger darauf hoffen, dass ihr Gegenüber diese genussvollen Stellen mal zufällig berührt oder hoffen, dass er manches doch besser sein lassen würde.

Fazit

Je mehr ich mich im eigenen Körper auskenne und je mehr ich weiß, was ich mag, desto mehr bin ich auf ganz natürliche Weise mit mir im Kontakt. Ich habe eine Sprache für meine Bedürfnisse und bin damit auch unweigerlich mit meinem weiblichen Kraftplatz verbunden. Meiner selbst bewusst und in Liebe mit mir. Und wer möchte das nicht …?

Deine Michaela

Über mich:

Ich lebe und liebe meine Berufung. Seit 2010 begleite ich Frauen auf ihrem Weg zu einer erfüllten, leckeren und selbstbestimmten Sexualität. Dies findet sowohl in meinem sogenannten „Frauentempel“ in Frankfurt/Main als auch online statt. Mit einem vielfältigen Angebot von Coachings, Vorträgen, Workshops und Massagen. Um Frauen die Möglichkeit zu geben, wirklich an ihren Themen „dran zu bleiben“, gibt es die LustSchule (kein Schweinkram, wir bleiben angezogen ;o). Mehr über mich und meine Angebote unter www.achtsame-yonimassage.de.

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mehr lesen: