Digitales SommerFestle am 23.Mai um 19:00Uhr, bist du dabei?

Davon geht die Welt nicht unter. Wirklich!

Sandra Wurster | 11 July, 2022


          
            Davon geht die Welt nicht unter. Wirklich!

In den letzten Tagen war ich im Außen viel weniger präsent als sonst. Was vor allem viele Follower auf Instagram bemerkten und sich darauf hin nach mir erkundigt haben… 

Wo ich war? BEI MIR!

Ich hatte in den letzten zwei Wochen einiges zu verdauen. Unter anderem habe ich meine alten „ungesunden“ Arbeitsmuster wieder angenommen und es leider viel zu spät bemerkt (Rückfälle können zur Wandlung dazu gehören, doch bitte ohne Verurteilung und Wertung). Stattdessen hieß es für mich: Hallo radikale Annahme und Eigenvergebung. 

Zudem wurde ein großes Projekt abgesagt, in das ich bereits mehrere Stunden an Energie und Liebe vor-investiert hatte. Tja, all die „unbequemen Gefühle & Gedanken“ wollten von mir gesehen werden, also hieß es für mich, ihnen einen Raum zu geben. Sätze, die mich in solchen Zeiten bewusst unterstützen:

  1. Ich bin liebesvolles Bewusstsein, immer. 
  2. Jeder Zustand ist besonders. 
  3. War zwar nicht geplant, ist dennoch perfekt. 

Vor allem der letzte Satz sorgt dafür, dass ich mir wieder bewusst werde, dass in meiner Wahrheit mein Universum immer für mich ist. Und ich deshalb immer im Vertrauen bleiben darf und kann. 

Und als wären da nicht bereits genügend Gedanken und Gefühle in mir, taucht plötzlich noch meine innere Kritikerin auf und versucht zwanghaft, mir ein schlechtes gewissen einzureden. HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH! 

Stets den Blick darauf gerichtet, was in dieser Woche eben alles liegen bleiben durfte (Mails, WhatsApp Nachrichten und besonders viele Instagram Stories), gab es sie diese Woche auch nicht.

Doch warum ist die überhaupt noch präsent? Naja, sie ist halt die kleine Schwester von unserem Ego! Und in einer solch leistungsorientierten Gesellschaft wie unserer, in der jeder uns weis machen möchte, dass wir uns selbst eben nur falsch managen, wenn wir unser Leben nicht unter Kontrolle haben - bedarf es einiges an Übung, um aus dieser ungesunden Haltung auszubrechen. 

Die verzerrte Dringlichkeit, die wir unseren Erledigungen, unseren To-Do’s und Muss-Monstern zuschreiben, steht absolut nicht in einem realistischen Verhältnis! In mir entsteht oft ein enormer Druck und Stress, „fristgerecht“ antworten zu müssen und für „alle“ zugänglich zu sein. 

Doch Fakt ist: nur weil jemand etwas von mir will, mir schreibt oder sich bei mir meldet, bedeutet es noch nicht automatisch, dass ich eine Verpflichtung zur Beantwortung habe. Besonders nicht, wenn es mein Energie- und Zeithaushalt nicht hergibt. NICHT MEHR AUF MEINEN NACKEN! 

Fakt ist auch, dass ich sicherlich wichtig bin (vor allem für mich), dennoch keine Präsidentin oder Herz-Chirurgin bin und somit (wenn wir ganz ehrlich sind) keine lebensnotwendigen Entscheidungen treffen muss. Bedeutet im Klartext: niemand, wirklich niemand stirbt, wenn er auf meine Antwort mehr als eine Woche oder zwei Wochen warten muss - auch die Welt geht nicht unter, glücklicherweise!

Das einzige was hier stirbt ist mein Ego. Denn nur nochmals zur Erinnerung: unser Ego fühlt sich am mächtigsten, wenn es handeln darf und alles schön unter Kontrolle hat. Doch um aus der Illusion der Kontrolle (Leben ist für mich nichts was sich kontrollieren lässt) erwachen zu können, ist Ego-Zerstörung mehr als willkommen bei mir. Ja und zu Beginn ist das „Aushalten“ eben nicht immer funktionieren zu können und zu wollen, extrem ungewohnt - doch meines Erachtens ein wahnsinnig wichtiger Schritt, um ein Leben in mehr Lebendigkeit, Leichtigkeit und Genuss zu leben! 

Vor Jahren begegnete mir der Spruch: ALLES ERLEDIGT, NICHTS ERLEBT! Leider habe ich keine Ahnung mehr wo mir dieser begegnet ist. Allerdings finde ich, trifft es dieser ziemlich gut auf den Punkt! Du entscheidest und du darfst neue Perspektiven wählen und sie dir auch erlauben. 

Soll wirklich eines Tages auf deinem Grabstein stehen, sie hat immer alles brav erledigt und ihre To Do’s erledigt? 

Meine Antwort kennst du bereits darauf. 

Bäuchige Grüße von der Frau mit dem überlaufenden Mail-Postfach (und das ganz ohne schlechtes Gewissen)

Schreiben Sie einen Kommentar

Kommentare werden vor der Veröffentlichung genehmigt.