Digitales SommerFestle am 23.Mai um 19:00Uhr, bist du dabei?

Frau Wurster lässt Senf ab: Wo bleibt die Liebe zu mir selbst?

Sandra Wurster | 17 February, 2021


          
            Frau Wurster lässt Senf ab: Wo bleibt die Liebe zu mir selbst?

Ehrlich jetzt? Es ist 23:05 Uhr und ich versuche, nach einem langen Arbeitstag, der mal wieder meine Frustrationsgrenze ins absolut Unermessliche gedehnt hat, irgendwelche kreativen Gedanken zu Papier zu bringen. Und genau jetzt soll ich auch noch übers „sich selbst Lieben“ schreiben? Kein Wunder, dass sich bereits den ganzen Tag mein Körper dagegen sträubt – etwas in mir zweifelt nämlich gerade meine eigene Authentizität stark an. Jetzt wird es also spannend und nur deshalb schaffe ich es, noch ein bisschen Kraft zu aktivieren und herauszufinden, welche interessanten Erkenntnisse mein eigener Widerstand für mich bereit hält. Du weißt ja: Wenn der Tag nicht dein Freund war, dann war er dein Lehrer (Yes, ich bin eine absolute Zitat-Tante, aber ich steh darauf und erst recht dazu). Also lass uns auf Schatzsuche gehen und dort tief tauchen, wo es manchmal ganz schön kalt und dunkel werden kann.

Extreme & Herausforderungen

Die letzten Wochen und Monate waren von Extremen bestimmt. Extreme Umsätze, extreme To-Do Listen, extrem wenig Schlaf und extreme Herausforderungen. Letztes Jahr war die erste Weihnachtszeit meines Lebens, in der ich nicht zugenommen habe, denn statt auszupacken packten liebe Helferlein und ich Hunderte von Päckchen ein. Zusätzlich musste ich schmerzhaft feststellen, dass mein Körper sehr wenig Schlaf auf Dauer nicht mehr so leicht wie früher wegsteckt. Immer häufiger wollte ich mein Gesicht mit Zahnpasta eincremen oder tat anderes wirres Zeug, was man eben macht, wenn die Konzentration leidet. Da war einiges an richtig gutem und witzigem Material für die Verfilmung meiner Biographie „A la Steve Jobs hat auch sie in der Garage begonnen“ für die große Leinwand dabei (Ja, wer zu den Sternen will, muss nach dem Mond greifen).

Doch immer häufiger fing ich an, mich auch zu fragen, ob der ganze Stress das passende Lebensmaterial für mich ist. Denn plötzlich musste ich im Unternehmen Entscheidungen und Verantwortungen übernehmen, über die ich mir zuvor nie Gedanken machen musste. Und ständig diese Schadenbegrenzung: eine Herausforderung gelöst, hoppelten bereist die nächsten zwei auf mich zu. Überflutung an Mails – wer hat die eigentlich erfunden? Viel zu viel Informationen, die gleichzeitig auf mich einprasselten und mich daran zweifeln ließen, ob mein Gehirn nicht doch eventuell platzen könnte. Zwischen all diesen Terminen und Deadlines immer wieder Meditations-Sessions, um den Wachstumsschmerz irgendwie auszuhalten.

Kontrollmodus On

Das alles und noch so viel mehr wird immer als die eigene herausfordernde Heldinnen-Reise dargestellt, die frau anzugehen hat, um anschließend mit Mut, neuen Erfahrungen und meistens auch „Erfolg“ belohnt zu werden. Gar keine Frage, all dieser Schmerz, die Verzweiflung und all die ständigen Kompromisse und Konsequenzen können in einem zweistündigen Film passend komprimiert werden, sodass es unserer Unterhaltung und Faszination dient. Doch wie sieht es im realen Leben aus? Sind Tinitus, Appetitlosigkeit und nächtliche, betäubende Onlineshopping-Aktionen auch Faszination, die man wirklich will? Während ich der Liebe zu meinen Träumen nachgehe, frage ich mich sehr oft, wo die Liebe zu mir selbst bleibt. Ein Gefühl von „Ich muss alles zusammenhalten, damit hier alles läuft“ macht sich immer mehr in mir breit, sorgt für ein ständiges Getriebensein und bringt mich zusätzlich in den absoluten Kontrollmodus. Und ist Kontrolle nicht das absolute Gegenteil von Vertrauen und Hingabe und ist dies nicht letztendlich Liebe?

Hinterfragen dient mir

Doch ich finde Zweifeln nicht ausschließlich schlecht. Dieses ganze Hinterfragen macht mich oft wahnsinnig, aber letztendlich hält es mich auch lebendig und dient mir dazu, meine Bedürfnisse auf allen Ebenen miteinander zu synchronisieren. Nicht, dass es mir aktuell gelingen würde, aber ich bin der Überzeugung, dass es mir bald gelingen wird. Ich hatte nämlich bereits einen großen Traum in meinem Leben: Ich wollte immer eine Tanzschule haben. Und so klein sie auch war, kann ich nur voller Dankbarkeit sagen, ich hatte sie und mir diesen Wunsch somit erfüllt. Und weil ich all die Jahre so beschäftigt damit war, mir diesen Traum zu ermöglichen, habe ich nicht bemerkt, dass ich ihm entwachsen war. Als ich das dann festgestellt hatte, dauerte es auch noch eine halbe Ewigkeit, bis ich mich von der eigenen Identifikation mit meinem Beruf löste und von den Gedanken, was nun andere über mich denken könnten, wenn ich nun das einzige, was ich gelernt hatte und auch wirklich gut konnte, aus dem Bauch heraus aufhörte. Weil ich ja nun mittlerweile weiß, dass morgen kein weiterer Tag ist, sondern einer weniger (die Zitat-Tante in mir kann nicht anders), möchte ich nicht nur mit meinen Träumen wachsen, sondern, dass meine Träume auch mit mir wachsen.

Letztendlich können wir selbst sehr oft entscheiden, ob wir durch den Fokus, den wir bewusst setzen, fliegen oder fallen. Deshalb sind genau diese Herausforderungen der Treibstoff, um meine eigene Heldinnen-Geschichte zu schreiben und zu erzählen. All dieses Schadenbegrenzungen sind immer wieder kleine Prüfungen vom Universum an mein Durchhaltevermögen oder kleine Challenges an mich selbst, um das neu Erlernte nun auch wirklich zu beweisen und natürlich, um immer wieder den Glauben an mich selbst und mein Unternehmen zu festigen. Mein Frustrationslimit wird jedes Mal höher gesetzt. Ich entscheide mich immer wieder fürs Fliegen. “Ein Vogel hat niemals Angst davor, dass der Ast unter ihm brechen könnte. Nicht, weil er dem Ast vertaut, sondern seinen eigenen Flügeln. Verliere nicht den Glauben an dich selbst.”(Quelle: Kennstdas. Das letzte Zitat, versprochen!)

Welche Geschichte erzählen wir uns selbst?

An sich kommt es doch immer nur darauf an, welche Geschichte wir uns voller Vertrauen selbst erzählen und somit automatisch zu unserer Wahrheit machen. Doch ich gestehe, immer die passende Perspektive für mich zu wählen, macht mich manchmal auch sehr müde. Und ich frage mich, ob ich überhaupt immer zwischen „Fliegen“ und „Fallen“, „Gut“ und „Schlecht“ und „Positiv“ und „Negativ“ entscheiden muss. Wenn ich nicht bewerte, nicht wähle, sondern einfach alles so sein lassen kann wie es ist – vielleicht ist das die Einladung, endlich selbst der goldene Schatz sein zu dürfen. Mit allem, was eben dazugehört. Aktuell würde das bedeuten, mit den ganzen Überforderungen, dem ganzen großen Chaos und all den Fehlern, die wir machen. Dem ganzen mühsamen Hinterfragen und dem halben Bein, das bereits im Burn-Out steckt. Ohne mich aufgrund dieser Tatsachen (an und von denen ich nur Schritt für Schritt arbeiten und lernen kann) schlecht, minderwertig oder fehlerhaft zu fühlen. Langsam verschwindet der Widerstand aus meinem Körper – wow, tolles und zugleich sehr freies Gefühl! Liebevolle Annahme und Mitgefühl ist für mich „sich selbst lieben“ – in allen Lebenslagen!

Ich dachte eine ziemlich lange Zeit, dass ich diese Gedanken nicht teilen dürfte, weil sie dann im außen so wirkten, als würde ich mir widersprechen. Und vielleicht tue ich das auch, aber es gibt eben nicht nur Schwarz und Weiß, Richtig und Falsch. Wie leicht fühlt sich auch dein Dasein an, wenn du dieses ständige Etikettieren nicht hättest und dich von diesem lähmenden Wertungssystem befreien könntest?

Okay, ich will es gerade herausbrüllen: Fuck, ich darf mich mit all meinem Scheiß und meinem Leuchten und allem, was sich dazwischen befindet, lieben, immer und jeden verdammen Tag! Das alles bin ich und das alles ist mein Leben momentan. Und mehr als den Moment besitze ich nicht. Aus einer viel höheren Perspektive (die mir selbst noch viel zu oft fremd und neu erscheint) sind wir alle wunderschöne Diamanten, die auf ihren ganz individuellen Wegen geschliffen werden. Jedes Anstoßen und Hinfallen trägt dazu bei, allerdings auch jedes Polieren und liebevolles Pflegen. Findest du es nicht auch langsam anmaßend, dass eins besser als das andere sein soll?

01:14 Gute Nacht, ich bin raus.

Schreiben Sie einen Kommentar

Kommentare werden vor der Veröffentlichung genehmigt.