Anmelden für SommerGlowUp Kurs bis 03.Juni

Belly Story von Teresa: Das "perfekte" Mädchen von damals

Sandra Wurster | 21 February, 2021


          
            Belly Story von Teresa: Das "perfekte" Mädchen von damals

Gastbeitrag von Teresa Meikl (Instagram: @teresameikl)

Diese Happy Belly Story beginnt mit meiner Unhappy Belly Geschichte!

Ich überlege schon seit Tagen, was ich denn jetzt eigentlich genau schreiben möchte. Ob ich hier eigentlich richtig bin mit meiner Story, ob ich hier überhaupt für euch schreiben darf, da ich nie wirklich dünn, aber auch nie wirklich dick war. Also von außen betrachtet ja eigentlich kein Problem hätte haben sollen….

Wo alles seinen Anfang nahm:

Meine Geschichte begann als 8-jähriges Kind mit meiner besten Freundin und ihrem Vater. Meine Freundin – ich nenne sie jetzt Julia – war vom Körperbau her korpulent und wog damals sicherlich 10 – 20kg mehr als ich. Was mir ja völlig egal war, wir waren Kinder, wir hatten uns gern und der Rest war egal!

Ich verbrachte fast jede freie Minute bei Julia und ihrer Familie, als es eines Abends dann geschah. Wir saßen beim Abendessen und ihr Vater begann damit, sie für ihr Essverhalten blöd anzumachen. Er fing an, mich als perfekt, schlank und sportlich zu loben und Julia auf das Übelste abzuwerten. Das ganze Abendessen über ging das so.

Damals hab ich mich natürlich irgendwie besser und auch geschmeichelt gefühlt, da ich in meiner Familie die Jüngste von vier Kindern war und dort somit kaum Zeit für extra Lob und Anerkennung blieb.

Immer wieder gab es diese abwertenden Momente in Julias Familie, in denen ich als dünner Vergleichskörper herangezogen wurde. Ich hatte damals also den perfekten Körper – so wie es richtig ist und sein soll, hm?!

Als ich dann mit 14/ 15 Jahren anfing, auf Partys zu gehen, begann ich, mich mit anderen Mädchen und deren Style zu vergleichen. Ich wollte mich andauernd optimieren, eine andere sein, so sein wie diese Mädchen.

Später dann, so mit 24/25 Jahren, fing ich an, meinen Körper verändern zu wollen. Meine Oberarme und Brüste störten mich und ich begann mit Fasten und Sport – und nicht, weil es mir Spaß machte. Mein Gewicht ging ab diesem Zeitpunkt rauf und runter. Und ich wurde unzufriedener. Ich probierte Diäten und angeblich wissenschaftliche Erkenntnisse aus, um doch noch den perfekten Traumbody zu generieren.

Wie ich heute damit lebe:

Heute als 33-Jährige bin ich müde von dem ganzen Bla Bla in meinem Kopf. Ich bin müde von den idealisierten und angeblich perfekten Frauen in unseren Sozialen Medien. Wenn ich nicht aufpasse, fühle ich mich nach jedem Mal auf Instagram schlecht und wertlos. Und ich glaube, es geht vielen anderen genauso wie mir!

Ich liebe es nach wie vor, für eine gesunde Ganzheitlichkeit hin und wieder zu fasten, um mich zu entschlacken. Aber ich weiß, dass ich die Finger davon lassen muss, wenn meine einzige Motivation ist, dazuzugehören und so zu sein wie viele Frauen auf Instagram! So zu sein wie das perfekte Mädchen von damals. Dass es ja schlussendlich nie gab – ich war und werde immer perfekt sein, genauso wie jede*r andere auch!

Egal, was du bereits alles erlebt hast: Du entscheidest darüber, wie du damit umgehst:

Ich schreibe diese Story für alle, die sich einfach nur gut fühlen wollen. Die Bock auf ein selbstbestimmtes und zufriedenes Leben haben. Die sich annehmen wollen für ihre Individualität, für ihren Körper, den Geist und die Seele!

Jede*r von uns ist ein Geschenk, ein kostbares Wesen mit magischen Superkräften. Das, was wir über uns denken und uns selbst erzählen, wie wir sein müssten, bringt uns weg von dieser Superkraft, die in uns wohnt! Wenn wir anfangen, endlich in unseren Körper, also uns selbst zu vertrauen, aufmerksam in ihn hinein zu hören, dann essen wir garantiert viel öfter das, was uns gut tut und in der richtigen Menge. Dann kann das wirklich Wesentliche an die Oberfläche kommen und geheilt werden, anstatt es z.B. mit Essen wieder hinunter zu drücken!

Sei die*der Schöpfer*in deiner Realität!

Deine Teresa

Über Teresa:

Teresa Meikl lebt und liebt ehrliche Authentizität. Als Coach für Aufmerksamkeit und Wahrnehmung durfte sie schon früh lernen, was es heißt, dem Körper zu vertrauen und mit ihm als Team durchs Leben zu gehen. Dass das kein geradliniger Weg war, kann frau sich vorab ausmalen 😉 Du findest sie auf ihrer Website: www.teresameikl-coaching.com oder schreibst ihr direkt eine Mail an info@teresameikl.com!

Schreiben Sie einen Kommentar

Kommentare werden vor der Veröffentlichung genehmigt.