Hast du schon einmal vor einem Spiegel gestanden und nicht eine einzige Sache gefunden, die dir an deinem Körper gefällt? Dann bist du damit nicht alleine, denn Körperhass ist bei den meisten Frauen über die gesamte Lebensspanne präsent. 
80-90 % der Frauen zwischen 25 und 74 Jahren und 72% der Frauen über 75 Jahren sind mit ihrem Körper unzufrieden. Bei den Frauen zwischen 34 und 55 Jahren ist die Unzufriedenheit mit ihrem Körper am größten. Warum das besorgniserregend ist? Weil es nicht gesund ist, seinen Körper zu hassen, egal wie alt man ist.

1. Fragen des Körperbildes sind ein wichtiger Faktor für die Entwicklung von Essstörungen und deren Aufrechterhaltung im Laufe der Zeit.

2. Körperhass ist mit einer ganzen Reihe von psychologischen Problemen verbunden, insbesondere mit Angst, verminderter Lebensqualität und Depressionen.

Körperliche Unzufriedenheit ist bei Frauen aller Altersgruppen in den westlichen Ländern allgegenwärtig.

Viele Menschen, die Probleme mit ihrer Ernährung und ihrem Körperbild haben, halten an dem Glauben fest, dass das Einzige, was sie davon abhält, dick oder dicker zu werden, ist, sich regelmäßig in Form zu bringen und wütend auf sich selbst zu sein, wenn sie “Fehler in der Ernährung“ machen. Die negativen Selbstgespräche und der Körperhass, die mit der Diätmentalität einhergehen, beeinflussen unsere Gesundheit sehr negativ.

Suchtartiges Essen, Binge Eating und emotionales Essen haben ihre Wurzeln in der Kindheit. Generationenübergreifende Traumata, Missbrauch, Vernachlässigung oder genetische Faktoren spielen dabei eine Rolle. Das Körperbild wird in der Regel im Alter von sechs Jahren festgelegt. In diesem Alter sind sich Kinder bewusst, wie sie aussehen und welche Vorurteile die Gesellschaft gegenüber bestimmten Körpertypen hat. Während der Adoleszenz (Jugend) verändert und entwickelt sich das Körperbild weiter. Äussere Einflussfaktoren auf das Körperbild sind kulturelle Einflüsse, Medien, Beziehungen und Lebenserfahrungen. 

Emotionales Essen und Essanfälle und werden durch Veränderungen im Gehirn verursacht, die mit diesen frühen Lebenserfahrungen oder traumatischen Erlebnissen zusammenhängen und die sich auf die Art und Weise auswirken, wie du Nahrung siehst und empfindest und wie du auf Nahrungsmittel reagierst, die besonders lecker sind. Wenn du die Natur von Ernährungs- und Körperbildproblemen akzeptierst, wirst du verstehen, dass es sich um ein langfristiges Problem handelt. Es wird nicht durch irgendeine Diät oder einen Sport behoben werden. 

Selbsthass wird dir nicht helfen, deine Kämpfe mit dem Essen zu überwinden. Aber was dann? Der Schlüssel dazu ist, die Bedeutung deiner Gedanken zu verstehen. Wenn du verstehst, welche Überzeugungen du über deinen Körper hast und wie du diese Überzeugungen geformt hast, wirst du in der Lage sein, eine neue, reife, gesunde Sicht auf deinen Körper zu entwickeln.

Was verursacht Körperhass?

1. Gesellschaftliche Normen: Mit zunehmender Reife sind Mädchen oft davon besessen, attraktiver sein zu wollen, und in der westlichen Kultur bedeutet das, dünn zu sein.

2. Mangelnde soziale Unterstützung kann ebenfalls ein Risikofaktor für Körperhass sein. Das Gefühl, von seiner Familie und seinen Freunden nicht vollständig akzeptiert oder geliebt zu werden, macht es schwieriger, sich selbst zu lieben und zu akzeptieren, besonders, wenn der Körper Veränderungen durchlebt. 

3. Perfektionismus, insbesondere die Angst, Fehler zu machen und von anderen beurteilt zu werden, kann dazu führen, dass du versuchst, den perfekten Körper zu erschaffen, der auf Medienbildern oder anderen kulturellen Idealen beruht. 

4. Traumatische Erfahrungen, wie etwa sexuelle Übergriffe zu irgendeinem Zeitpunkt deines Lebens, können dazu führen, dass du dich machtlos oder wertlos fühlst. In dem Bemühen, damit fertig zu werden, konzentrieren sich Menschen oft darauf, ihren Körper zu kontrollieren.

Denke einmal darüber nach, wie viel Zeit und Energie du bereits in den Versuch gesteckt hast, dich von deiner Nahrungsmittelsucht, deinem Ess-Rausch und deiner emotionalen Esslust zu befreien. 

Der einzige Weg, den Teufelskreis aus Heißhunger, Alkoholgelagen und zwanghaften Gedanken über Essen und deinen Körper zu durchbrechen, ist die Bewusstwerdung. Es mag den Anschein haben, als ob dich die Erfahrung, Gedanken, Gelüste und Emotionen, die mit dem Essen und den Problemen mit dem Körperbild verbunden sind, überwältigen und automatisch und unbewusst sind. Auf Autopilot zu sein, mag sich in gewisser Weise gut anfühlen, aber wenn du “aufwachst” oder wieder bewusst oder präsent bist, wirst du vielleicht von negativen Emotionen und Selbsturteilen über dein Verhalten überflutet. Es macht also Sinn, dass du im Bewusstsein bleibst, indem du lernst, mit deinem Körper, deinen Gedanken und Emotionen in Kontakt zu bleiben. Dies wird dir helfen, diese Verhaltensweisen und die darauffolgenden negativen Emotionen zu vermeiden. Es geht darum, wo deine Aufmerksamkeit ist.

Deine Aufgabe:  Frage dich, wie dein Körperhass dein Leben begrenzt

1. Wenn du Kleidung einkaufen gehst

2. In deinen Freundschaften 

3. Bei einer intimen Beziehung oder deinem Wunsch nach einer

4. In sozialen Situationen

5.  Bei der Arbeit

6. Mit deinen Kindern

Wenn du es satt hast, gegen deinen Körper zu kämpfen, und bereit bist, Frieden mit deinem Körper zu schließen, hast du die Chance, in einem unserer Workshops oder dem Wunder-Abo erste Schritte zu gehen.

Deine Petra

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mehr lesen:

 
WP Feedback

Dive straight into the feedback!
Login below and you can start commenting using your own user instantly